Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Variability in children‘s working memory is coupled with perceived disturbance: An ambulatory assessment study in the school and out-of-school context

Ein Beitrag zu einer Studie, die den Einfluss von Störungen auf die kognitiven Leistungen von Schulkindern, untersucht.

Cover Variability in children‘s working memoryKinder lernen in der Schule und zu Hause oft in lauten Umgebungen. Vor allem experimentelle Studien haben den negativen Einfluss von Lärm auf ihre kognitiven Leistungen gezeigt. Der Artikel berichtet über eine Studie, die diesen Effekt alltagsnah untersucht hat, indem die Arbeitsgedächtniskapazität sowie das Störempfinden von Schülerinnen und Schülern der dritten und vierten Klasse mehrmals täglich über vier Wochen des Schuljahres mit Smartphones erfasst wurden. Ergebnis: Wenn die Kinder sich stärker gestört fühlten, zeigten sie auch schlechtere Arbeitsgedächtnisleistungen. Dieser Zusammenhang war unterschiedlich stark für verschiedene Kinder und zeigte sich unabhängig von der Lernsituation, ob in der Schule oder außerhalb.

Dirk, J. & Schmiedek, F. (2017). Research in Human Development, 14, 200-218. doi:10.1080/15427609.2017.1340051

Erhältlich unter:

zuletzt verändert: 05.05.2019