Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Mehren, Rainer; Rempfler, Armin; Ulrich-Riedhammer, Eva M.; Buchholz, Janine; Hartig, Johannes:

Titel:
Wie lässt sich Systemdenken messen?
Darstellung eines empirisch validierten Kompetenzmodells zur Erfassung geographischer Systemkompetenz

Quelle:
In: Geographie aktuell & Schule, 37 (2015) 215 , 4-16

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
3b. Beiträge in weiteren Zeitschriften; praxisorientiert

Schlagwörter:
Empirische Untersuchung, Geografieunterricht, Item-Response-Theory, Kompetenz, Messverfahren, Modell, Systemisches Denken, Testaufgabe


Abstract:
Die deutschen Bildungsstandards im Fach Geographie weisen das Systemkonzept als zentrales Basiskonzept aus. Im Kompetenzbereich Fachwissen wird Systemkompetenz damit zur Schlüsselkategorie geographischen Denkens. Verkürzt formuliert bedeutet dies, dass der Geographieunterricht wesentlich zu einem tiefgründigen Verständnis komplexer Mensch-Umwelt- Zusammenhänge beitragen soll. Um dies unterrichtlich umsetzen zu können, bedarf es einer umfassenden theoretischen und empirischen Fundierung dessen, was im geographischen Kontext unter Systemkompetenz bzw. Systemdenken zu verstehen ist. Gefordert ist in erster Linie ein Messinstrument, das sich zur Förderung im Unterricht genauso eignet wie zur Evaluation methodisch-didaktischer Massnahmen. Im Rahmen einer dreijährigen Studie wurde ein entsprechendes Systemkompetenzmodell entwickelt. Methodik und wesentliche Ergebnisse dieser Studie werden hier vorgestellt. Zentraler Baustein der Studie sind 17 Testaufgaben, bestehend aus einem Aufgabenstamm und jeweils 7 bis 10 zu lösenden Items. Die Präsentation einer solchen kompletten Aufgabe (sowie zwei weiterer Testaufgaben online) verdeutlicht, wie die Dimensionen und Stufen im Kompetenzmodell gemessen werden können. Ein Einblick in das Testinstrument in diesem Detailierungsgrad soll es ermöglichen, die Kernideen des Systemdenkens dank konkreten Beispielen besser zu verstehen.

Abstract(englisch):
According to the German Educational Standards in Geography, system competence is a fundamental geographic concept. Hence, in the competence area of subject-specific knowledge, system competence is a key category of geographic thinking. In other words, geography lessons are to contribute considerably to a deepened understanding of complex human-environment interactions. The implementation in the classroom presupposes an extensive theoretical and empirical foundation of what exactly is to be understood as system competence or systems thinking in a geographic context. First and foremost, a measuring tool is required which is suitable both for supporting students as well as for evaluating methodical-didactic measures. Within the framework of a three-year research project, a respective model for system competence was developed. The methodology as well as the essential findings of the research project are being presented here. The research project's main component are 17 test problems consisting of a master problem with 7 to 10 items each for resolution. A complete problem (as well as two further test problems online) is depicted in order to explain how the dimensions and stages of the competence model can be measured. For the sake of creating a deeper understanding of the core ideas of systems thinking, detailed concrete examples are being presented.


DIPF-Abteilung:
Bildungsqualität und Evaluation

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016