Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Hasselhorn, Marcus; Ehm, Jan-Henning; Schneider, Wolfgang; Schöler, Hermann:

Titel:
Das Projekt ""Schulreifes Kind""
Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung

Quelle:
Göttingen : Hogrefe (2015) , 102

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
1. Monographien (Autorenschaft); Monographie

Schlagwörter:
Baden-Württemberg, Befragung, Begleituntersuchung, Bericht, Coaching, Deutschland, Eltern, Empirische Untersuchung, Erzieher, Evaluation, Frühförderung, Kind, Kompetenz, Lehrer, Leistungsmessung, Messung, Motivation, Pädagoge, Projekt, Risikokind, Schulreife, Selbstkonzept, Veröffentlichung, Weiterbildung, Wirkung, Wirkungsforschung


Abstract:
Der Anteil der Kinder, die bei Erreichen der gesetzlichen Schulpflicht erhebliche Auffälligkeiten in schulrelevanten Entwicklungs­bereichen aufweisen, hat nicht nur in der subjektiven Wahrnehmung von Grundschullehrkräften in den letzten Jahrzehnte sehr zugenommen. In Baden-Württemberg wurde daher in enger Abstimmung zwischen Kultusministerium und Kita-Trägerverbänden ein Konzept zur gezielten Zusatzförderung von Kindern mit schulrelevanten Entwicklungsauffälligkeiten im letzten Kita-Jahr entwickelt und seit 2007 an etwa 250 Standorten in Baden-Württemberg unter der Bezeichnung ""Schulreifes Kind"" umgesetzt. Kernstücke des Projektes sind (a) die frühe Diagnostik schul­relevanter Entwicklungsstände im vorletzten Kita-Jahr, (b) die Einberufung eines ""Runden Tisches"" mit Eltern, Kita-Vertretern, Grundschulvertretern und ggf. weiteren Experten bei jedem Kind mit Auffälligkeiten sowie (c) die gezielte Zusatzförderung in Klein­ gruppen im Laufe des letzten Kita-Jahres. Von Anfang an wurde das Projekt wissenschaftlich begleitet. Dieser Band berichtet über die wichtigsten Aktivitäten, Arbeitsschritte und die pädagogisch sehr ermutigenden Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Begleitung. So konnte durch die gezielte Zusatzförderung nicht nur die Qµote der rechtzeitig Eingeschulten erhöht werden; auch zeigte sich, dass die meisten früh geförderten Kinder dieser Risikogruppe bis zum Ende der Grundschuljahre im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen die nach den Bildungsstandards erwarteten Leistungen erbrachten. Durch wenige Coaching-Sitzungen der Förderkräfte konnten die positiven Effekte noch deutlich gesteigert werden. (DIPF/Autor)


DIPF-Abteilung:
Bildung und Entwicklung

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016