Publikationendatenbank

Detailansicht Treffer

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Bachsleitner, Anna; Neumann, Marko; Becker, Michael; Maaz, Kai:

Titel:
Soziale Ungleichheit bei den Übergängen ins Studium und in die Promotion
Eine kumulative Betrachtung von sozialen Herkunftseffekten im nachschulischen Bildungsverlauf

Quelle:
In: Soziale Welt, 71 (2020) 3 , 308-340

URL des Volltextes:
https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/0038-6073-2020-3-308/soziale-ungleichheit-bei-den-uebergaengen-ins-studium-und-in-die-promotion-eine-kumulative-betrachtung-von-sozialen-herkunftseffekten-im-nachschulischen-bildungsverlauf-jahrgang-71-2020-heft-3?page=1

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
3a. Beiträge in begutachteten Zeitschriften; Aufsatz (keine besondere Kategorie)

Schlagwörter:
Hochschulzulassung, Studienanfänger, Befragung, Regressionsanalyse, Längsschnittuntersuchung, Sachsen-Anhalt, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Soziale Herkunft, Soziale Ungleichheit, Wirkung, Übergang, Studium, Promotionsstudium, Forschungsstand, Hochschulabsolvent, Promotion, Eltern, Bildungsniveau, Einflussfaktor, Bildungsbiografie, Schuljahr 07, Gymnasiale Oberstufe, Schülerleistung, Leistungstest


Abstract:
Übergänge im Bildungssystem sind zentral für die Entstehung von sozialer Ungleichheit. Die bestehende Befundlage verweist dabei auf abnehmende Herkunftseffekte vom Übergang ins Gymnasium zum Übergang ins Studium sowie auf eine abnehmende Bedeutung primärer Herkunftseffekte (leistungsbezogener Herkunftseffekte) an den beiden Übergangsschwellen. Die vorliegende Studie untersucht daher auf Grundlage der Längsschnittstudie BIJU, wie sich soziale Herkunftseffekte im nachschulischen Bildungsverlauf vom Übergang ins Studium zum Übergang in die Promotion entwickeln und welchen Anteil primäre Herkunftseffekte an den Übergangsschwellen ins Studium und in die Promotion ausmachen. Mit Hilfe einer Effektdekomposition wird der Erklärungsanteil herkunftsspezifischer Leistungsunterschiede (Schul- und Studienabschlussnoten sowie Testleistungen) ermittelt. Um die kumulierten Herkunftseffekte im nachschulischen Bildungsverlauf zu betrachten, werden die Analysen zum Promotionsübergang neben der selektiven Stichprobe der Hochschulabsolventinnen und -absolventen auch auf die Ausgangsstichprobe der Hochschulzugangsberechtigen bezogen. Die Ergebnisse zeigen, dass an beiden Übergängen Effekte der Bildungsherkunft bestehen und diese vom Übergang ins Studium zum Übergang in die Promotion abnehmen, wobei der Ungleichheitseffekt insgesamt sich kumuliert. Die Bedeutung von herkunftsspezifischen Leistungsunterschieden nimmt relativ gesehen über beide Übergänge zu, absolut gesehen jedoch ab. (DIPF/Orig.)

Abstract(englisch):
Transitions in the educational system are highly important for the emergence of social inequality. Research points at a decrease in social background effects from the transition to secondary education to the transition to tertiary studies as well as to a decrease in the relevance of primary effects (performance-based social background effects) across the two transitions. Based on the longitudinal study BIJU, this study examines the development of the effect of educational background over post-school educational pathways focusing on the transition to tertiary as well as to doctoral studies and investigates which proportion of the social background effect can be traced back to primary effects. By conducting an effect decomposition, the proportion of the social background effect traceable to performance differences is calculated. To analyse the cumulative effect of social background in higher education, the analysis for the transition to doctoral studies was performed using the whole sample of persons with a higher education entrance qualification next to only using the selective sample of graduates with a tertiary degree. The results indicate that an effect of educational background exists at both transition points. This effect is decreasing across the two transitions, however, the inequality is cumulative overall. The relevance of performance differences increases in a relative perspective, however, decreases in an absolute perspective. (DIPF/Orig.)


DIPF-Abteilung:
Struktur und Steuerung des Bildungswesens

Notizen: