Publikationendatenbank

Detailansicht Treffer

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Alix, Christian:

Titel:
Der bilinguale Schüler:
Potentielle Stütze für den fremdsprachlichen Unterricht und Beispiel für sprachliche Kompetenz oder persona non grata?

Quelle:
In: Legutke, Michael (Hrsg.) u.a.: Kommunikativer Fremdsprachenunterricht: Rückblick nach vorn. Festschrift für Christoph Edelhoff. Tübingen : Narr (2002) , S. 89-97

Serie:
Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik.

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Sonstiges

Schlagwörter:
Fremdsprachenunterricht, Mehrsprachigkeit, Schüler


Abstract:
Im Aufsatz steht die Situation und Behandlung zwei- oder mehrsprachig erzogener Schüler und Schülerinnen im Rahmen des regulären Fremdsprachenunterrichts an normalen Schulen im Mittelpunkt des Interesses. Im Kontext einer europäischen Bildungsdiskussion, bei der die Frage des Erlernens und Sprechens mehrerer Sprachen als vorrangiges Ziel auf allen Ebenen proklamiert wird, fällt jedoch bei der Beobachtung konkreter, alltäglicher Unterrichtszusammenhänge auf, dass solche Schüler nicht unbedingt damit rechnen können, dafür Anerkennung zu bekommen. Hier soll also nicht etwa die Forderung nach bzw. die Förderung von Zwei- bzw. Mehrsprachigkeit im Rahmen eines entsprechenden Schulkonzepts ( Internationale Schule, bilinguale Sektion u.ä.) Thema sein, sondern die aus dem Familienzusammenhang "mitgebrachte" Zweisprachigkeit und der Umgang damit im fremdsprachlichen Unterricht und darüber hinaus in der InstitutionSchule.

Abstract(englisch):
The article focuses on the situation and treatment of pupils who were educated at home in two or in more languages within the context of regular foreign language classes at normal schools. In this context the discussion on European education has to be mentioned. The main priority on all levels is the goal of learning and speaking several languages. However, when observing concrete, everyday instruction in schools it seems obvious that such pupils cannot necessarily rely on the fact that their multilingual abilities are acknowledged. In this context the demand for the advancement of bi- or multilingual education within an adequate school setting (international school, bilingual sections et al.) is not the issue. The issue is the biligual language ability that each individual acquires in their home, and how this is dealt with in foreign language classes, and subsequently within the institution of "school" itself.

Abstract(original):
Cet article analyse la situation d'enfants et d'élèves bénéficiant d'une éducation familiale bi ou plurilingue et de leur statut dans le cadre de l' enseignement normal des langues vivantes à l'école. En effet, dans le contexte d'un débat sur les langues vivantes et de la nécessité de leur apprentissage il est frappant de constater dans les enseignements de langues au quotidien que de tels élèves ne sont absolument pas assurés de trouver la reconnaissancequ'ils pourraient attendre en tant qu'incarnation d' un tel souhait. C'est cette contradiction que l'article souhaite thématiser tout en proposant une autre approche de leur statut plus en accord avec la politique linguistique proclamée.


DIPF-Abteilung:
Bildung und Kultur

Notizen: