Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Kodron, Christoph:

Titel:
Teaching English in primary school in Hesse (Federal Republic of Germany):
Questions of teacher qualification and language proficiency test.

Quelle:
In: Hörner, Wolfgang et. al. (Hrsg.): Berufswissen des Lehrers und Bezugswissenschaften der Lehrerbildung. Leipzig : Universitätsverl. (2002) , S. 383-389

Sprache:
Englisch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Tagungsband

Schlagwörter:
Englischunterricht, Frühbeginn, Schuljahr 01, Grundschule, Europaschule, Modellversuch, Lehrer, Qualifikation, Sprachtest, Deutschland, D-Hessen


Abstract:
Hessen hat insgesamt 1.160 Grundschulen mit 260.000 Schülern, von denen 75% eine Fremdsprache ab Klasse 3 lernen. Seit 6 Jahren wird Englisch ab Klasse 1 als Schulversuch an einer Schule unterrichtet, an dem ca. 450 Schüler teilnahmen. Zwei wichtige Fragen werden behandelt: Die Qualifikation der Lehrer für diesen Unterricht, für den sie i. d. R. nicht ausgebildet sind und die Leistungsstandsmessung. Die Fortbildung der Lehrer wird kurz. umrissen und die teils positiven (für den Unterricht in Klasse 1 und 2), teils negativen Erfahrungen dargestellt. Der Fremdsprachenunterricht in der Grundschule beruht wesentlich auf dem Prinzip der Mündlichkeit. Der Schrift kommt nur unterstützende Funktion zu. Deshalb musste die Sprachstandsmessung auf klassische schriftliche Prüfung verzichten. Sie bestand zwar auch aus einem schriftlichen und einem videoaufgezeichneten Teil, wobei beide Teile jeweils aus 4 Teilaufgaben bestehen. Der schriftliche Teil beruhte auf nach mündlichen Vorgaben auszuwählenden richtigen Zeichnungen bzw. auf einem Maldiktat. Die Ergebnisse waren erfreulich. Insbesondere die Auswertung des videoaufgezeichneten Teils belegte, dass selbst schwache Schüler nicht nur ein gutes Hörverstehen entwickelt hatten, sondern auch adäquat und richtig auf die unterschiedlichen sprachlichen Inputs reagierten.

Abstract(englisch):
Hesse has a total of 1.160 primary schools with 260.000 pupils, 75% of whom learn a foreign language from class 3 onward. Since 6 years English has been taught from class 1 onward as an experimental project at a school, in which approx. 450 pupils participated. Two important questions are dealt with: The qualification of teachers for this kind of instruction, for which they are normally not trained and the measurement of performance level. The in- service training of teachers is outlined briefly and the partly positive (for instructions in class 1 and 2), to partly negative experiences are described. Foreign language instruction in primary school is based substantially on the principle of oral work. Writing only has a supportive function. Therefore the measurement of performance had to do without classical written examinations. Nevertheless this involved a written and a video-recorded section, both parts consisting of 4 subtasks each. The written part was based on correct designs which had to be selected after verbal instructions and/or on a drawing dictation. The results were satisfying. In particular the evaluation of the video-recorded part showed that even weak pupils had not only developed a good hearing understanding, but also reacted adequately and correctly to the different linguistic inputs.


DIPF-Abteilung:
Informationszentrum Bildung

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016