Publikationendatenbank

Detailansicht Treffer

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Döbert, Hans (Hrsg.); Klieme, Eckhard (Hrsg.); Kopp, Botho von (Hrsg.); Weiß, Manfred (Hrsg.); u.a.; Arbeitsgruppe Internationale Vergleichsstudie (Hrsg.):

Titel:
Vertiefender Vergleich der Schulsysteme ausgewählter PISA-Teilnehmerstaaten.

Quelle:
Berlin : BMBF (2003) , 216 S.

Serie:
Bildungsreform. Bd. 2

URL des Volltextes:
http://www.dipf.de/publikationen/volltexte/pisa_vergleichsstudie.pdf

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographie; Monographie/Autor

Schlagwörter:
PISA, Schülerleistung, Internationaler Vergleich, Empirische Untersuchung


Abstract:
PISA hat in der deutschen, aber auch der internationalen erziehungswissenschaftlichen Diskussion die Frage neu virulent werden lassen, welche Merkmale von Bildungssystemen, aber auch welche kulturellen und sozio-ökonomischen Hintergrundmerkmale für die unter- schiedliche "Produktivität" von Bildungssystemen verantwortlich sind. Diese Fragen und Erwartungen sind der Ausgangspunkt des internationalen Vergleichs. Die Untersuchung kombiniert in wohl einzigartiger Weise (1) Theorieansätze und Befunde der empirischen Bildungsforschung, (2) die Expertise international renommierter Wissenschaftler bei der Beurteilung der Bildungssituation ihrer Länder und (3) interpretative Verfahren der vergleichenden Erziehungswissenschaft. Auch wenn die gewonnenen Erkenntnisse keine eindeutigen Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge darstellen können, lassen sich wesentliche Erkenntnisse zur erfolgreichen Steuerung von Schulsystemen ableiten: Wer von den bei PISA erfolgreicheren Ländern lernen will, muss vor allem die sozialen und migrationsbedingten Disparitäten ernst nehmen und in den Mittelpunkt pädagogischer Innovationen stellen. Die Praxis der erfolgreicheren PISA- Teilnehmerstaaten sollte Anlass sein, nach Alternativen zu einer frühen Festlegung von Bildungsgängen zu suchen. Damit die Bildungseinrichtungen (Schulen wie Kindergärten) und ihr Lehrpersonal die Aufgabe der Integration, der Differenzierung und der individuellen Förderung bewältigen können, brauchen sie eine hochqualifizierte Ausbildung, eine kontinuierliche und verbindliche Fortbildung, eine besondere Weiterbildung für Leitungsfunk- tionen und - gestützt auf Evaluationen - Beratung durch Expertenteams. In PISA erfolgreichere Staaten haben frühzeitig, systematisch und mit langem Atem Bildungsreformen in Angriff genommen und neue Modelle der Steuerung des Schulsystems eingeführt. Deren Komponenten sind die Vorgabe von Bildungsstandards (zum Teil in Verbindung mit einem natio- nalen Curriculum), die Erhöhung der Eigenverantwortung der Schulen und der Ausbau schulinterner differenzierter Bildungsangebote, die Einrichtung von hoch professionellen nationalen Evaluationsagenturen, die regelmäßige Durchführung von zentralen Vergleichsstudien und Schulevaluationen, sowie als Konsequenz der Evaluation eine differenzierte Ressourcenzuweisung in Verbindung mit einer gezielten Unterstützung der Akteure im Bildungspro- zess. Aus diesem Vergleich zeichnet sich daher das Modell eines flexiblen Schulsystems ab, das durch Eigenverantwortung der Schulen, output- orientierte externe Prüfung und gezielte, intensive Intervention in Problemfällen charakterisiert ist.

Abstract(englisch):
PISA has heavily influenced not only the German but also the international educational discourse especially with regard to the question as to which features of education systems and which cultural and socio-economic factors are responisble for the variation in the "productivity" of education systems. These questions and expectations provide the starting point for the international comparison. In a rather unique way the analysis combines (1) theoretical approaches related to and findings from empirical educational research, (2) the expertise of researchers in education, well known internationally, to assess the school systems in their respective countries, and (3) interpretativemethods of comparative educational research. Even though the insights gained cannot sufficiently identify clear- cut cause-and-effect relationships, they nevertheless provide considerable findings for successful governing on school systems: Those who want to learn from those countries with a high PISA performance have to seriously consider the social and migration-based disparities and to place them in the centre of of pedagogical innovations. The practice of successful PISA reference countries should give reason to look for alternatives for an early agreement on school careers. Educational institutions (schools as well as kindergarten) and its teaching staff need a highly qualified training in order to cope with the task of integration, the distinction and the individual advancement. They also need a specific advanced training for management functions, and, based on evaluations, advice by expert groups. Countries with a high PISA performance have precociously tackled education reforms and introduced new models of school system governance. The constituent elements of this are the allegation of educational standards (related in part to a nationally subscribed core curriculum), greater autonomy for the schools, expansion of a differentiated system of educational provision within individual schools, the establishment of highly professional national evaluation agencies, the carrying out of centrally organised empirical tests and school evaluations, and, as a consequence of the evaluation, the development of differentiated resource allocation with a targeted support for the actors in the education process. The comparison brings into focus a model of a flexible school system that offers schools a high level of individual responsibility while simultaneously ensuring their accountability and maintenance of standards through a system of output-oriented external assessments and targeted and intensive intervention in problematic situations.


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen: