Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Lauterbach, Uwe:

Titel:
Vergleichende Berufsbildungsforschung und Vergleichende Erziehungswissenschaft als korrespondierende Disziplinen?

Quelle:
In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 99 (2003) 4 , S. 481-502

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Zeitschriftenaufsatz; Zeitschriftenaufsatz/referiert,statusäquivalent

Schlagwörter:
Berufsbildungsforschung, Vergleichende Erziehungswissenschaft, Vergleichende Forschung, Geschichte, Forschungsstand


Abstract:
Die nationale Grenzen überschreitende und immer stärker werdende Kooperation von Unternehmen, die supranationalen wirtschaftlichen und politischen Zusammenschlüsse sowie internationale Abkommen fördern die Internationalisierung aller gesellschaftlichen Bereiche. Im Rahmen dieser Prozesse gewinnt die berufliche Bildung immer mehr an Gewicht, weil deren Beitrag für die Förderung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklungen als bedeutend angesehen wird. Deshalb erhält auch die vergleichende Berufsbildungsforschung (VBBF) einen immer größeren Stellenwert, mit Untersuchungen zur beruflichen Bildung und deren Rahmenbedingungen (z.B. Kultur, Gesellschaft, Politik, Geschichte, Ökonomie). Trotz dieser fördernden Faktoren hat die VBBF bisher noch nicht wieder die Bedeutung erlangt, die sie bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts in der Berufs- und Wirtschaftspädagogik hatte. Seitdem wurden vielversprechendeAnsätze, die die VBBF und die Comparative Education bzw. die Vergleichende Erziehungswissenschaft (CE/VE) als korrespondierende Disziplinen ansahen (z.B. Abel), nicht weiterverfolgt. Ein wesentlicher Grund dafür war die Abgrenzung gegenüber der CE/VE und der Versuch, eine eigenständige VBBF in Deutschland zu etablieren. Die Hypothese der eigenständigen Wurzeln der VBBF gegenüber der CE/ VE wurde in einem historischen Diskurs überprüft, aber nicht bestätig. Auch in Deutschland forschten Protagonisten wie Kerschensteiner, Fischer oder Abel vergleichend im Feld der beruflichen Bildung, waren dabei aber eingebettet in die internationale scientific society der CE/VE. Dieser Ansatz wird auf der Basis einer Analyse der Entwicklung der Theorien und Methodologien der CE/VE weiter verfolgt und vorgeschlagen, für die VBBF wieder den Bezug zur sozialwissenschaftlichen Forschung in der CE/VE zu suchen. Durch diese Verbindung sich lässt sich die VBBF dauerhaft auf eine solide Basis stellen. Dazu soll diese Arbeit beitragen, die sich an alle wendet, die an internationalen Vergleichen in der beruflichen Bildung interessiert sind.

Abstract(englisch):
The international cooperation of companies, supranational economic and political associations as well as international agreements promote the internationalisation of all social areas. In the course of these processes, technical and vocational education and training (TVET) is gaining greater importance because the contribution of TVET towards the stimulation of economic and social developments is considered to be significant. Therefore Comparative Technical and Vocational Training Research including investigations into technical and vocational education and training and its framework conditions (such as culture, society, politics, history and economics) more and more takes a key role. Despite these contributing factors, Comparative Technical and Vocational Training Research has not yet regained the importance attached to it up until the 1960's in Occupational and Economic Pedagogy. Since then, promising approaches, which regarded Comparative Technical and Vocational Training Research and Comparative Education / Vergleichende Erziehungswissenschaft (CE/VE) as corresponding disciplines (e.g. Heinrich Abel), have not been pursued further. A main reason for this was the separation from CE/VE and the attempt to establish an independent Comparative Technical and Vocational Training Research in Germany. The hypothesis that Comparative technical and Vocational Training Research has its own roots as compared with CE/ VE has been examined, but not confirmed, in a historical discourse. In Germany, protagonists such as Kerschensteiner, Fischer or Abel also carried out comparative research on TVET. Their work, however, was embedded in the international scientific society of CE/VE. Based on an analysis of the development of the theories and methodologies of CE/VE, this approach is pursued further, and it is suggested that a reference to social science research in CE/VE is again sought for Comparative Technical and Vocational Training Research. This connection will provide a solid, lasting basis for Comparative Vocational Training Research. This study, which addresses all those interested in international comparisons of vocational training, is to contribute to this aim.


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016