Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Hartig, Johannes; Moosbrugger, Helfried:

Titel:
Die "ARES-Skalen" zur Erfassung der individuellen BIS- und BAS-Sensitivität:
Entwicklung einer Lang- und einer Kurzfassung.

Quelle:
In: Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 24 (2003) 3 , S. 291-308.

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Zeitschriftenaufsatz; Zeitschriftenaufsatz/referiert,statusäquivalent

Schlagwörter:
Psychologische Forschung, Gefühl, Skalierung


Abstract:
Das psychobiologische Modell von J. A. Gray nimmt zwei grundlegende Emotionssysteme als Basis zweier korrespondierender grundlegender Persönlichkeitsdimensionen an: Das Behavioral Inhibition System (BIS) und das Behavioral Approach System (BAS). Zur Erfassung der Dimensionen BIS- und BAS-Sensitivität stellen die BIS/BAS- Skalen von Carver und White (1994) die bisher vielversprechendste Skalenkonstruktion dar, jedoch sind diese hinsichtlich der Skaleneigenschaften und der heterogenen Operationalisierung der BAS-Sensitivität noch nicht völlig zufriedenstellend. Aufbauend auf dem Grayschen Modell und unter Rückgriff auf zentrale Überlegungen von Carver und White wurden deutsche Skalen zur Erfassung der Sensitivität der beiden Emotionssysteme (Action Regulating Emotion Systems; ARES) in einer Langfassung (58 Items) und einer Kurzfassung (20 Items) neu konstruiert. Die ARES-Skalen enthalten die Subskalen BIS I Ängstlichkeit" und BIS II "Frustration" zur Erfassung der individuellen BIS- und die Subskalen BAS I "Antrieb" und BAS II "Freude" zur Erfassung der individuellen BAS-Sensitivität. Die Skalen weisen sehr zufriedenstellende psychometrische Eigenschaften und eine mit Grays Modell übereinstimmende faktorielle Struktur auf.

Abstract(englisch):
Gray's psychobiological model of personality proposes two fundamental emotion systems that underlie two basic dimensions of interindividual differences: The behavioural inhibition system (BIS) and the behavioural approach system (BAS). The BIS/BAS scales developed by Carver and White (1994) can be regarded as the most promising scale constructed to assess the personality dimensions BIS- and BAS-sensitivity. However, even these scales are not satisfying regarding their psychometric properties and their heterogeneous conceptualisation of BAS-sensivity. Based on Gray's neurobiological model and central considerations of Carver and White (1994) , new German scales to assess the sensitivity in both emotion systems ( Action Regulating Emotion Systems, ARES) were developed in one long (58 items) and one short (20 items) version. The ARES-scales contain the subscales BIS I "anxiety" and BIS II "frustration" for the assessment of BIS- and the subscales BAS I "drive" and BAS II "gratification" for the assessment of BAS-sensitivity. The scales show very satisfying psychometric properties and a factorial structure consistent with Gray's model.


DIPF-Abteilung:
Bildungsqualität und Evaluation

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016