Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Schmidt, Gerlind:

Titel:
Jüdische Zuwanderer aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion im deutschen Bildungswesen.
Ein Beitrag zur Debatte um die Integration von Migranten.

Quelle:
In: Hörner, Wolfgang u.a. (Hrsg.): Zehn Jahre danach. Bildungswesen und Erziehungswissenschaft in Deutschland und Polen in vergleichender Perspektive. Münster i.W. : Waxmann (2004) , S. 259-286

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Sonstiges

Schlagwörter:
Migrationspolitik, Einwanderungsland, Integrationspolitik, Jude, Spätaussiedler, Identität, Religion, Schulwesen, Privatschule, Öffentliche Schule, Russische Föderation, Deutschland


Abstract:
In dem Beitrag wird ein Überblick über die seit 1989 erfolgte jüdische Zuwanderung aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion unter dem Aspekt der Erneuerung jüdischen Lebens gegeben, die angesichts der bisherigen "Unsichtbarkeit" der jüdischen Minorität in Deutschland erfolgt. Dargestellt werden die Rahmenbedingungen der jüdischen Zuwanderung mit Blick auf die Problematik einer doppelten Integration in die Mehrheitsgesellschaft sowie in die jüdischen Gemeinden und ihre Auswirkungen auf die Veränderung der jüdischen Identität in Deutschland. Schließlich werden die Angebote der staatlichen und privaten deutschen Schulen sowie der jüdischen Privatschulen für die Zuwanderer beschrieben und die für diese Migrantengruppe bestehenden ungelösten Herausforderungen an die Schulen - auch in Abgrenzung gegenüber den russlanddeutschen Spätaussiedlern - dargestellt. Siehe auch die polnischsprachige Publikation des Beitrags in: Szymanski, Miroslaw S.; Hörner, Wolfgang (Hrsg.): Dziesiec lat pozniej ( Zehn Jahre danach). Warszawa: Wyd. Akad. "Zak" 2002, pp. 255-280.

Abstract(englisch):
This article gives a review about Jewish immigration of the succession states of the Soviet Union since 1989 considering the fact of regeneration of Jewish existence compared to the former "invisibility" of the Jewish minority in Germany. The article represents the basic conditions of the Jewish immigration with a view to the difficulties of a dual integration into the majority of a society as well as into the Jewish communes and their consequences for the changing of the Jewish identity in Germany. This article finally describes the offers of the public and private German schools as well as the Jewish private schools for the immigrants detailing furthermore the unsolved challenges for this group of immigrants at the schools in op- position to the Germans who lived in Russia. (q. v. the article, published in Polish: Szymañski, Miroslaw S.; Hörner, Wolfgang (Ed.): Dziesiec lat pozniej (Ten years after). Warszawa: Wyd. Akad. "Zak" 2002, pp. 255-280.


DIPF-Abteilung:
Informationszentrum Bildung

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016