Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Kunter, Mareike; Stanat, Petra; Klieme, Eckhard:

Titel:
Die Rolle von individuellen Eingangsvoraussetzungen und Gruppenmerkmalen beim kooperativen Lösen eines Problems.

Quelle:
In: Klieme, Eckhard; Leutner, Detlev; Wirth, Joachim (Hrsg.): Problemlösekompetenz von Schülerinnen und Schülern Wiesbaden : VS Verlag für Sozialwissenschaften (2005) , S. 99-115.

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Sonstiges

Schlagwörter:
PISA-Studie, Problemlösen, Kompetenz, Gruppenarbeit


Abstract:
Diese Studie beabsichtigt, "individuelle kognitive und soziale Merkmale zu identifizieren, die relevant für erfolgreiche Gruppenarbeit sind." Wenn dies gelänge, so böte sich nach Ansicht der Autoren "ein erster Ansatzpunkt für weitere Überlegungen zur Erfassung und eventuellen Förderung von Teamkompetenz im Schulkontext." Der Aufsatz bietet eingangs einen Überblick über die Forschung zu relevanten Bedingungen für erfolgreiche Gruppenarbeit, und zwar in Hi nblick auf Merkmale der Gruppen und Merkmale der Gruppenmitglieder. Dann wird die eigene Untersuchung dargestellt, die eine spezielle Aufgabe aus der deutschen Erweiterungsstudie von PISA 2000 herausgreift (die so genannte "Schulg artenaufgabe", bei der den Schülern die Gruppenaufgabe gestellt wird, die Anlegung eines Schulgartens zu planen). Als Prädikatoren für die Qualität der Gruppenleistung wurden als individuelle kognitive Komponenten die individuelle Problemlösefähigkeit und allgemeine kognitive Grundfähigkeiten erfasst; Prädikatoren für individuelle soziale Komponenten waren: die Fähigkeit der Perspektivenübernahme, Empathie, Selbsteinschätzung der sozialen Kompetenzen und p rosoziale Orientierungen. Als Ergebnis wird resümiert: "Während die Zusammensetzung der Gruppe in Bezug auf Homogenität oder Heterogenität der betreffenden Merkmale keinen Zusammenhang mit dem Gruppenergebnis aufweist, lässt sich ein deutlicher Einfluss der mittleren Problemlösekompetenz der Mitglieder auf die Lösungsgüte nachweisen."


DIPF-Abteilung:
Bildungsqualität und Evaluation

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016