Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Weyers, Stefan:

Titel:
Moralische und biographische Entwicklung straffälliger Jugendlicher.
Perspektiven für die Sozialpädagogik.

Quelle:
In: Zeitschrift für Sozialpädagogik, 3 (2005) 2 , S. 114-137

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Zeitschriftenaufsatz; Zeitschriftenaufsatz/nicht referiert (wissenschaftsorientiert)

Schlagwörter:
Jugendlicher, Jugendkriminalität, Strafgefangener, Moral, Urteil


Abstract:
Der Beitrag untersucht die moralischen Urteile und biographischen (Selbst)Deutungen von 30 jugendlichen Strafgefangenen und diskutiert die sozialpädagogischen Implikationen der Befunde. Die Ergebnisse widersprechen Kohlbergs These, straffällige Jugendliche urteilten überwiegend auf den niedrigen Moralstufen 1 und 2. Bei der Mehrzahl der Insassen zeigt sich jedoch eine ambivalente Haltung gegenüber moralischen Normen. Die biographischen Selbstpräsentationen und retrospektiven Bewertungen der eigenen Taten lassen sich sechs Typen zuordnen, die sehr unterschiedliche moralische Perspektiven auf sich und das eigene Tun beinhalten. Die Befunde zeigen, dass sich die Jugendlichen in wesentlichen Dimensionen der Moralentwicklung erheblich voneinander unterscheiden: Somit liegen ganz unterschiedliche entwicklungsspezifische Voraussetzungen vor, die bei der sozialen Arbeit mit straffälligen Jugendlichen zu berücksichtigen sind. Der Beitrag schließt mit der Diskussion der pädagogischen Implikationen der Untersuchung.

Abstract(englisch):
The article examines the moral judgments and biographical self- interpretations of 30 imprisoned delinquents and discusses the educational implications of the results. The findings contradict Kohlberg's assumption that juvenile offenders' moral judgments are predominantly at the low moral stages 1 and 2. However, the results show that many delinquents have an ambivalent attitude toward moral norms. Six ideal types could be identified with respect to the biographical self-presentations and the retrospective judgments of their own offences. These types also represent different moral perspectives about themselves and their actions. The findings clearly indicate that the subjects strongly differ from one another with regard to important dimensions of moral development. These different developmental conditions have to take into account in social work with juvenile delinquents. Finally some educational implications of the study are discussed.


DIPF-Abteilung:
Bildung und Kultur

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016