Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Sroka, Wendelin:

Titel:
Worlds for Beginning Readers.
Representations of 'Homeland' and 'Family' in Russian and Chukchi Textbooks for Early Reading Instruction since the 1960s.

Quelle:
In: Bruillard, Éric et al. (Ed): Caught in the Web or Lost in the Textbook? Proceedings of the Eight International Conference on Learning and Educational Media, Vol. 1. Paris : Jouve (2006) , S. 187-200

Sprache:
Englisch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Tagungsband

Schlagwörter:
Schulbuch, Lesebuch, Fibel, Familie, Leitbild, Heimat, Kultur, Nomade, Vergleichen, Sowjetunion, Russische Föderation


Abstract:
Der Beitrag knüpft an Ergebnisse einer Untersuchung des Verfassers zur Entwicklung des Familienbildes in Leselernbüchern Russlands seit den 1960er Jahren an, die in deutscher Sprache bereits vorliegen (Familienbilder in Fibeln Russlands - Kontinuitäten und Veränderungen seit den 1960er Jahren. In: Eva Matthes, Carsten Heinze (Hrsg.): Die Familien im Schulbuch. Bad Heilbrunn, S. 199-233). Die neue Studie erweitert die Perspektive um die des Bildes der Heimat, wie es vor allem in den Illustrationen dieser Schulbuchgattung gezeichnet wird. In russischsprachigen Fibeln, so lässt sich zeigen, wurde im Zeitraum von den 1960er zu den 1980er Jahren das Bild von der "Heimat Sowjetunion" in erheblichem Umfang ausgeweitet und auch inhaltlich stärker differenziert. Das Heimatbild der russischen Fibeln der postsowjetischen Ära wiederum ist dadurch geprägt, dass es in sehr unterschiedlicher Weise den Bezug zur "Heimat Russland" herstellt. Das Spektrum reicht hier von Fibeln mit umfänglichen Darstellungen, die auf ein slawophiles, vor-sowjetisches Russland-Bild Bezug nehmen, bis hin zu Leselehrwerken, in denen der Heimatbezug auf ein Minimum reduziert ist. Anders in Fibeln für die nationale Minderheit der Tschuktschen, ein im äußersten Nordosten Sibiriens, auf der Halbinsel Tschukotka lebendes Volk mit weitgehend nomadischer Tradition. In diesem Fall ist schon das Heimatbild in den Lehrwerken der Sowjetzeit geprägt durch die Ambivalenz der Orientierung an der "Heimat Sowjetunion" einerseits und an der Tundra als dem Raum, der den Tschuktschen ihre traditionelle Lebensweise ermöglichte, andererseits. Dieser "Doppelbegriff" von Heimat wird in den tschuktschischen Fibeln der post-sowjetischen Ära in der Weise fortgeführt, dass nunmehr gleichzeitig auf die traditionelle und auf eine moderne Lebensweise Bezug genommen wird. (DIPF/Autor)

Abstract(englisch):
This paper resumes and enhances findings of a study on the development of family patterns in Russia's reading primers since the 1960s, which have previously been published in German language (Familienbilder in Fibeln Russlands - Kontinuitäten und Veränderungen seit den 1960er Jahren. In: Eva Matthes, Carsten Heinze (Hrsg.): Die Familien im Schulbuch. Bad Heilbrunn, S. 199-233). The new study widens the perspective by including representations of "homeland" as depicted primarily in illustrations of these textbooks. As can be demonstrated, illustrations and texts in Russian primers in the Soviet era send clear messages identifying the Soviet Union as "our homeland". This aspect iseven more prominent in the 1980s editions than in the 1960s. In the post-Soviet era, a variety of homeland patterns can be found in Russian primers, reflecting a certain plurality of educational and political view-points. Here, the distinctive feature of presenting Russia as the homeland is the varying degree to which it is done at all, ranging from an elaborated orientation focussed on a pre-Soviet Russia and its cultural values to a view of the world where references to homeland are restricted to a minimum. In contrast to Russian primers, the Soviet primer for the Chukchi, a national minority with a nomadic tradition in Siberia's North-East, on the Chukotka peninsula, is ambiguous. Both the Soviet Union and the tundra as the traditional living space of the Chukchi are portrayed as homeland. In the case of the post-Soviet Chukchi textbook, the former manifestations addressing the Soviet Union have only partly been replaced by references to Russia, giving more room to pictures concerning Chukotka. At the same time, the ambiguity of confronting the reader with two homelands - the traditional Chukchi living space and modern Chukotka - is preserved. (DIPF/author)


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016