Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Neß, Harry (Hrsg.); Kimmig, Thomas (Hrsg.):

Titel:
Kompendium zu aktuellen Herausforderungen beruflicher Bildung in Deutschland, Polen und Österreich.

Quelle:
Frankfurt a.M. : DIPF (2008) , 155 S.

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographie; Monographie/Herausgeber

Schlagwörter:
Berufsbildung, Steuerung, Berufsausbildung, Berufsschule, Berufsschulwesen, Bildungssystem, Unterschied, Übergang, Beschäftigungssystem, Internationalisierung, Arbeitsmarkt, Arbeitswelt, Veränderung, Bildungsreform, Qualifikation, Qualifizierung, Bildungsstandard, Berufsbildungspolitik, Bildungspolitik, Migrant, Durchlässigkeit, Anerkennung, Informelles Lernen, Lehrerfortbildung, Innovation, Europäischer Bildungsraum, Deutschland, Polen, Österreich, Europäische Union, Projekt, Statistische Angaben


Abstract:
Die gesellschaftlichen und beruflichen Strukturveränderungen der letzten Jahre sorgten dafür, dass sich die unterschiedlichen Bildungssysteme in Europa neu positionieren mussten. Dabei stehen die Staaten und die Bildungsakteure vor vielfältigen Herausforderungen: insbesondere die Übergänge zwischen unterschiedlichen Segmenten des Bildungs- und Beschäftigungssystems sind neu zu justieren. Vor dem Hintergrund komplexer Aufgaben in den Unternehmen, der Diskontinuität und des Veränderungsdrucks in der Arbeitswelt und der häufig als prekär empfundenen Arbeitsverhältnisse für den Einzelnen lassen sich allgemeine Zielsetzungen der Berufsbildung für die europäischen Staaten beschreiben. Das hier vorgelegte Kompendium ist Teil eines 2007/2008 von der EU geförderten Projekts zum Wissenstransfer in der beruflichen Bildung. Unter dem Projekttitel "Europäischer Dialog zu den aktuellen Herausforderungen und innovativen Maßnahmen in der beruflichen Bildung" organisierten die deutsche Bildungs-Gewerkschaft GEW ( Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft), ÖGB (Österreichischer Gewerkschaftsbund) und polnischen Lehrergewerkschaft ZNP (Zwiazek Nauczycielstwa Polskiego) einen Erfahrungsaustausch zu den nationalen und europäischen Reformdiskussionen. Der zunehmende Einfluss europäischer Entwicklungen in Bildungsfragen sowie die nationalen Unterschiede in der Beteiligungspraxis der Sozialpartner bei Entscheidungen über die (Berufs-)-Bildungsstruktur des jeweiligen Staates bildeten die Eckpfeiler des Austauschs. In folgende Themenblöcken werden sie dargestellt:Nationale Bildungssysteme im internationalen Kontext System- und Steuerungsprobleme beruflicher Bildung Entwicklungsstand der Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) Ausgewählte Innovationsprojekte. (DIPF/Autor)


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016