Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Alle unter einem Dach

Alle unter einem Dach

Seit November 2018 ist das DIPF auf dem Gelände des Campus Westend der Frankfurter Goethe-Universität beheimatet. Der Neubau vereint das bisher auf mehrere Standorte in Frankfurt und Berlin verteilte Institut auch räumlich. Integriert ist außerdem eine Kindertagesstätte, die von der Leibniz-Gemeinschaft gefördert wird.

Der moderne, auf die Bedürfnisse des Instituts zugeschnittene Neubau verfügt über rund 7.800 Quadratmeter Nutzfläche, die sich auf ein Untergeschoss, sechs Sockelgeschosse und sieben Turmgeschosse verteilen. Er enthält unter anderem einen Laborkomplex mit Testräumen für Kinder, eine Bibliothek für Bildungsforschende, Lehrkräfte und Lehramtsstudierende, einen großen Konferenzbereich und eine Kinderkrippe, die vom DIPF gemeinsam mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung genutzt wird. Das Gebäude wurde in rund drei Jahren errichtet.

„Der Neubau war notwendig, weil der angestammte Sitz des DIPF in der Schloßstraße nicht mehr genug Platz für alle Frankfurter Beschäftigten des Instituts bieten konnte“, erläutert Professor Dr. Marcus Hasselhorn, Geschäftsführender Direktor des DIPF. Er ergänzt: „Auf dem Campus sind wir dann direkte Nachbarn der Goethe-Universität und weiterer wissenschaftlicher Einrichtungen. Das eröffnet uns beste Möglichkeiten, bestehende Kooperationen weiter zu intensivieren und neue zu beginnen.“

Der Umzug des Instituts war im November 2018. An der Bau- und Finanzplanung waren die Zentralen Dienste des Instituts sowie Frankfurter Forschungsbibliothek maßgeblich beteiligt; die Leitung des Projekts trug das das Hessische Baumanagement. Entworfen wurde das Gebäude von K9 Architekten Freiburg, einem Architekturbüro, das sich gegen die Vorschläge von 21 Mitbewerbern aus ganz Deutschland durchsetzen konnte. Der ausgewählte Entwurf ist eine attraktive Lösung für das Institut, der zugleich das nordwestliche Tor zum Campusgelände der Frankfurter Goethe-Universität markiert (Artikel "Wachstum am Campus Westend" in der Frankfurter Rundschau, 21. April 2015). Im Juli 2013 gaben die Ministerien des Bundes und des Landes Hessen außerdem grünes Licht für den integrierten Bau der Kindertagesstätte, die künftig von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und dem DIPF gemeinsam genutzt wird. Für das DIPF ist dies ein weiterer großer Schritt, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern.

Das Land Hessen und der Bund trugen die Summe von 42,9 Millionen Euro für den Neubau jeweils zur Hälfte. Als Grundlage der Entscheidung hat das mit der Bewilligungshoheit betraute Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) zuvor geprüft, ob die Bauplanung gemäß dem angemeldeten Bedarf erfolgt ist und das Budget angemessen verplant wurde. "Das Bauprojekt zeigt, dass Politik und Wissenschaft konsequent und nachhaltig daran arbeiten, den Stand des Wissens über erfolgreiche Bildung zu verbessern und so zur Entwicklung unserer Gesellschaft beizutragen", so Hasselhorn.

neubau_spatenstich

Spatenstich: Beginn des Baus mit dem hessischen Wissenschaftsminister Boris Rhein. Foto: Christian Christes.


Neubau - Campus Westend - Vogelperspektive

Campus Westend in der Vogelperspektive

Neubau DIPF - Lageplan Campus Westend

Lageplan DIPF-Neubau

Meilensteine
November 2018 Umzug in den DIPF-Neubau
ab Frühjahr 2018 Abnahme, Inbetriebnahme und Übergabe
19. Juli 2016 Richtfest
24. Februar 2016 Grundsteinlegung
16. Juli 2015 Beginn der Bauausführung: Offizieller Spatenstich mit Wissenschaftsminister Boris Rhein
bis 02. Juni 2015 Ausführungsplanung (Aufriss der Pläne für die Gewerke)
20. Januar 2015
Wissenschaftsminister Boris Rhein unterzeichnet Bewilligungsbescheid für den DIPF-Neubau
bis 28.03.2014  Entwurfsplanung
17. bis 30. August 2012

Alle im Rahmen des Architektenwettbewerbs eingereichten Entwürfe und Modelle werden im Sozialzentrum der Goethe-Universität in der Bockenheimer Landstraße präsentiert.

15./16. August 2012 Das Preisgericht (bestehend aus Vertretern des Bundes, des Landes, der Universiät und dem DIPF) entscheidet über die eingereichten Architekturmodelle und kürt den Gewinner des Architektenwettbewerbs.
15. Mai 2012  Die Auslobungsunterlagen für den Architektenwettbewerb des DIPF-Neubaus werden verschickt.
zuletzt verändert: 05.11.2018