Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Schwarz, Alexandra; Weishaupt, Horst:

Titel:
Regionale Disparitäten der Bildungsfinanzierung

Quelle:
In: Becker, Rolf; Schulze, Alexander (Hrsg.): Bildungskontexte Wiesbaden : Springer VS (2013) , 483-510

URL des Volltextes:
http://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-531-18985-7_17

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
4. Beiträge in Sammelwerken; Sammelband (keine besondere Kategorie)

Schlagwörter:
Bildungsausgaben, Bildungsfinanzierung, Bundesland, Deutschland, Empirische Untersuchung, Finanzausgleich, Föderalismus, Gemeinde (Kommune), Region, Schule, Schulsystem, Schulträger, Statistik, Steuerung, Trägerschaft, Ungleichheit, Zuständigkeit


Abstract(original):
Für die Gestaltung des Bildungswesens ist dessen Ausstattung mit finanziellen Mitteln von zentraler Bedeutung. Durch die Zuständigkeit der Länder für Bildungsangelegenheiten und deren unterschiedliche Finanzkraft sind Ungleichheiten in der Finanzausstattung des Bildungswesens zwischen den Ländern strukturell angelegt. Im Schulbereich - auf den sich der Beitrag konzentriert - kommt die geteilte Zuständigkeit von Land und Schulträgern hinzu. Die Abgrenzung zwischen den auf den Unterricht und das Curriculum bezogenen inneren Schulangelegenheiten (pädagogisches Personal), für die das Land zuständig ist, und den äußeren Schulangelegenheiten, zu denen insbesondere der Bau und die Unterhaltung der Schulen und das nichtlehrende Personal gehören und für die die Schulträger zuständig sind, variiert zwischen den Flächenländern. Dadurch ergeben sich Unterschiede in der Ausgabenkompetenz (Kommunalisierungsgrad) zwischen den Ländern und dem von den Kommunen selbst finanzierten Anteil dieser Ausgaben. Die Daten liefern Hinweise darauf, dass eine hohe Finanzierungsverantwortung der Kommunen mit einem insgesamt niedrigeren Niveau der Ausgaben je Schüler im Zusammenhang steht. Auch im regionalen Vergleich auf der Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte zeigen die kommunalen Steuereinnahmen - bei Kontrolle der Länderunterschiede - den höchsten Einfluss auf die kommunalen Schulausgaben je Grundschüler. Durch die unterschiedlichen Konstellationen der kommunalen Schulträgerschaft ergeben sich im Ländervergleich uneinheitliche Einflussstrukturen auf die kommunalen Schulausgaben. Dieses Ergebnis sollte dazu auffordern, den interregionalen Bedingungen der Schulfinanzierung mehr Aufmerksamkeit zu schenken, weil sich sozioökonomische Ungleichheitsstrukturen über die Schulfinanzierung reproduzieren könnten.


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

last modified Nov 11, 2016