Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Becker, Michael; McElvany, Nele; Lüdtke, Oliver; Trautwein, Ulrich:

Titel:
Lesekompetenzen und schulische Lernumwelten: Besondere Fördereffekte des Frühübergangs in Gymnasien?

Quelle:
In: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 46 (2014) 1 , 35-50

URL des Volltextes:
http://www.dipfdocs.de/volltexte/2017/14608/pdf/ZEPP_1_2014_Becker_et_al_post_peer_review_A.pdf

URN:
urn:nbn:de:0111-pedocs-146089

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
3a. Beiträge in begutachteten Zeitschriften; Aufsatz (keine besondere Kategorie)

Schlagwörter:
Berlin, Decodierung, Deutschland, Entwicklung, Fähigkeit, Grundschule, Grundschüler, Gymnasiast, Gymnasium, Längsschnittuntersuchung, Leistungsgruppe, Lernen, Lesekompetenz, Schulform, Schuljahr 05, Schuljahr 06, Übergang, Vergleichsuntersuchung, Wortschatz


Abstract(original):
Anhand der Berliner Leselängsschnitt-Studie (LESEN 3?-?6) wurde die schriftsprachliche Kompetenzentwicklung (Leseverständnis, Wortschatz und Dekodierfähigkeit) bei Grundschülerinnen und Grundschülern sowie bei Gymnasiastinnen und Gymnasiasten längsschnittlich analysiert. Ein Fokus lag dabei auf der Frage, ob Schülerinnen und Schüler mit frühzeitigem Wechsel auf das Gymnasium-der in Berlin nach Klassenstufe 4 möglich ist-eine andere Lernentwicklung aufweisen als Kinder mit sechsjähriger Grundschulzeit. Insgesamt nahmen N = 772 Schülerinnen und Schüler aus Berlin an der Studie teil. Auf einer deskriptiven Ebene wurden keine differenziellen Effekte während der gemeinsamen Grundschulzeit (Klassenstufe 3 und 4) zwischen den beiden Gruppen identifiziert. In der Zeit, in der die Kinder in unterschiedliche Schultypen aufgeteilt waren (5. und 6. Klasse), zeigten sich für den Wortschatz und-zumindest tendenziell-für die Dekodierfähigkeit höhere Zugewinne für die Gymnasiasten. Mit Wachstumskurvenanalysen wurde darüber hinaus überprüft, ob sich der differenzielle Zugewinn direkt auf die schulische Gliederung zurückführen ließ, wenn gleichzeitig die interindividuellen Unterschiede in intraindividuellen Veränderungen insgesamt berücksichtigt wurden. Unter Kontrolle dieser interindividuellen Unterschiede konnte in keiner der drei Domänen ein eindeutiger Effekt der schulischen Gliederung belegt werden. Inhaltliche und methodische Aspekte dieser Befunde werden diskutiert.


DIPF-Abteilung:
Struktur und Steuerung des Bildungswesens

Notizen:

last modified Nov 11, 2016