Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Naumann, Johannes; Richter, Tobias; Kutzner, Yvonne; Knoepke, Julia; Isberner, Maj-Britt:

Titel:
ProDi-L
Prozessorientierte Erfassung des Leseverstehens im Grundschulalter

Quelle:
In: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.): Bildungsforschung 2020 - Herausforderungen und Perspektiven Berlin : Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014) , 267-270

Serie:
Bildungsforschung, 40

URL des Volltextes:
http://www.bmbf.de/pub/BMBF-Bildungsforschung_Band_40.pdf

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
4. Beiträge in Sammelwerken; Sammelband (keine besondere Kategorie)

Schlagwörter:
Aufgabe, Diagnostik, Erhebungsinstrument, Grundschule, Grundschüler, Leseverstehen, Psychometrie, Reliabilität, Technologiebasiertes Testen, Validität


Abstract(original):
Lesekompetenz besteht aus kognitionspsychologischer Sicht in der effizienten und akkuraten Bewältigung von Teilprozessen des Leseverstehens, wie sie in einschlägigen Prozessmodellen (z. B. Kintsch, 1998) ausdifferenziert werden (Richter & Christmann, 2009). Um zum Verständnis eines Textes zu gelangen, müssen Leserinnen und Leser Wörter identifizieren und ihre Bedeutung aus dem Langzeitgedächtnis abrufen, die Wörter syntaktisch und semantisch zu kohärenten Sätzen integrieren und letztlich eine mit Vorwissen verknüpften Repräsentation der im Text dargestellten Sachverhalte (Situationsmodell) konstruieren. Basale Prozesse wie die Identifikation von Wörtern müssen dabei nicht nur zuverlässig, sondern auch routinisiert - also kognitive Ressourcen schonend - ablaufen, weil ansonsten nicht genug kognitive Kapazität für hierarchiehöhere Prozesse wie die Anwendung von Lese- oder, beim Lernen aus Text, Lernstrategien zur Verfügung steht. Defizitäre Leseleistungen auf der Ebene des Verstehensprodukts können folglich ihre Ursachen in nicht ausreichend zuverlässigen oder nicht ausreichend routinisierten hierarchie-niedrigen Teilprozessen des Lesens haben. Daher ist eine Diagnostik der Effizienz von kognitionspsychologisch differenzierbaren Teilprozessen des Leseverstehens von unmittelbarer praktischer Bedeutung. Bislang fehlten aber Instrumente, die eine solche Diagnostik zu leisten vermögen. Das Instrument ProDi-L (Prozessorientierte Diagnostik des Leseverstehens im Grundschulalter, Richter, Isberner, Naumann & Kutzner, 2012a; Richter, Naumann, Isberner & Kutzner, in Druck) schließt diese Lücke. (DIPF/Orig.)


DIPF-Abteilung:
Bildungsqualität und Evaluation

Notizen:

last modified Nov 11, 2016