Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Nagler, Telse; Linkersdörfer, Janosch; Lonnemann, Jan; Hasselhorn, Marcus; Lindberg, Sven:

Titel:
The impact of text fading on reading in children with reading difficulties

Quelle:
In: Journal for Educational Research Online, 8 (2016) 1 , 26-41

URL des Volltextes:
http://www.j-e-r-o.com/index.php/jero/article/view/620

URN:
urn:nbn:de:0111-pedocs-120280

Sprache:
Englisch

Dokumenttyp:
3a. Beiträge in begutachteten Zeitschriften; Beitrag in Sonderheft

Schlagwörter:
Deutschland, Empirische Untersuchung, Grundschule, Leseförderung, Lesegeschwindigkeit, Lesekompetenz, Lesen, Lesestörung, Lesetest, Leseverstehen, Schuljahr 03, Text


Abstract:
Studien zum Acceleration Phenomenon (AP) konnten zeigen, dass Probanden ihre Lesegeschwindigkeit und ihr Leseverstašndnis verbessern košnnen, wenn praš- sentierter Text beim Lesen in der schnellsten individuellen Lesezeit ausgeblen- det wird. Ob diese Leseverbesserungen auch erzeugt werden košnnen, wenn die Ausblendegeschwindigkeit langsamer als die individuelle Lesegeschwindigkeit ist, wurde bisher nicht untersucht. Mit Hilfe der Untersuchung einer Stichprobe von 34 Drittklašsslern mit Leseschwierigkeiten sollte in dieser Studie ušber- prušft werden, welchen Einfluss langsames Ausblenden auf den Leseprozess hat. Zwei Bedingungen wurden eingefušhrt: eine, in welcher der Text um 40 % langsamer, und eine zweite, in welcher der Text um 70 % langsamer als die normale Lesegeschwindigkeit ausgeblendet wurde. In der um 40% ver- langsamten Bedingung verbesserten sich die Kinder signifikant in ihrer Lese- geschwindigkeit sowie in ihrem Leseverstašndnis. Die um 70% verlangsam- te Bedingung erzeugte zwar Verbesserungen in der Lesegeschwindigkeit, jedoch nicht im Leseverstašndnis. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die Ausblende- geschwindigkeit nicht schneller sein muss als die individuelle Lesegeschwindigkeit um positive Leseverbesserungen zu erzielen. Weiterhin konnte gezeigt wer- den, dass die Ausblendegeschwindigkeit große Relevanz hat, da keine Lese- verstašndnisverbesserungen in der um 70 % verlangsamten Bedingung gefunden werden konnten. Die Anwendbarkeit der Befunde fušr die pašdagogische Praxis so- wie mošgliche zukušnftige Forschungsschwerpunkte werden in der Diskussion auf- gegriffen. (DIPF/Orig.)

Abstract(englisch):
The Acceleration Phenomenon (AP) has been demonstrated by studies showing that reading rate and comprehension improvements can be induced by a fad- ing procedure, erasing text based on the previously measured individual's fast- est reading rate. However, whether or not reading enhancements can also be ob- served through slow fading rates has not been explored in detail. The focus of the present study was hence to investigate whether a fading rate slower than the in- dividual's self-paced reading rate can also induce AP effects which positively af- fect reading performance. A sample of 34 third graders with reading difficulties was selected to participate in this study. Two slow fading conditions were im- plemented: A condition in which text was faded out 40 % slower and a condition where text was faded out 70 % slower than the self-paced reading rate. The 40 % reduced fading manipulation significantly enhanced children's reading rate and comprehension scores compared to their self-paced reading performance. The 70 % reduced fading manipulation also resulted in slightly faster reading rates but not in better comprehension. The present data suggests that the fading rate does not need to be set at a rate at the upper limit of participants' reading perfor- mance. Still, it seems highly relevant to consider which rate is applied, as a fad- ing manipulation that is too slow did not result in comprehension improvements. Implications for the pedagogical applicability and possible future research foci are discussed. (DIPF/Orig.)


DIPF-Abteilung:
Bildung und Entwicklung

Notizen:

last modified Nov 11, 2016