Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Ludwig, Anja:

Titel:
Nachlass Heinrich Deiters
DEIT I und DEIT II, 1887 - 1966 [Findbuch]

Quelle:
Berlin : BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Archiv (2019)

URL des Volltextes:
https://www.pedocs.de/frontdoor.php?source_opus=18071&la=de

URN:
urn:nbn:de:0111-pedocs-180712

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
5. Arbeits- und Diskussionspapiere; Dokumentarischer Beitrag

Schlagwörter:
20. Jahrhundert, Bestandsaufnahme, Bildungsgeschichte, Deiters, Heinrich, Deutschland, Dokument, Fotografie, Geschichte (Histor), Manuskript, Nachlass, Pädagoge, Publikation, Quellensammlung, Schriftverkehr


Abstract:
Der Nachlass von Heinrich Deiters gliedert sich in zwei Teilnachlässe: Der erste Teilnachlass [enthält] vor allem Unterlagen aus Deiters Tätigkeit als Erziehungswissenschaftler und Bildungspolitiker aus dem Zeitraum 1945 bis 1964. Zusätzlich sind einzelne Unterlagen aus seiner Tätigkeit als Oberschulrat in Kassel von 1928 bis 1933 überliefert. Neben der Korrespondenz mit verschiedensten Gremien und politischen Instanzen sind hier zum Teil Manuskripte zu Lesungen, Aufsätzen und Reden sowie vereinzelt Druckschriften und Gutachten zu finden. Der zweite Teilnachlass [] enthält neben zahlreichen Manuskripten und Druckschriften auch Lebensdokumente der Familie sowie berufliche und private Korrespondenzen von Deiters. Die ihn selbst betreffenden Unterlagen umfassen Tagebücher, Kalender, Registrierungsdokumente wie zum Beispiel Ausweise, Pässe und Mitgliedsbücher. In der privaten Korrespondenz finden sich unter anderem Dokumente zur Übernahme der Pflegschaft der Gebrüder Klein, zu finanziellen Angelegenheiten der Familie und zu Studienreisen bzw. zum Ausreisegesuch nach Kolumbien. Weitere Korrespondenzen erstrecken sich auf seine berufliche Tätigkeit als Pädagoge und sein Wirken als Person des öffentlichen Lebens. Unter dem Klassifikationspunkt Werke sind zahlreiche Manuskripte wie z.B. Konzeptionen von Reden, Vorlesungen, Lehrbüchern und seine Autobiographie zu finden. Zudem sind auch zahlreiche Dokumente aus seiner Schulzeit wie z.B. Gedichte, Schulhefte und weitere Schülerarbeiten vorhanden. Der Klassifikationspunkt Sammlung fasst Publikationen über Deiters sowie eine umfangreiche Sammlung mit offiziellen und privaten Fotografien zusammen. (DIPF/Orig.)

Abstract(englisch):
The estate of Heinrich Deiters has been structured into two parts. The first one contains mainly documents from his work as an educational scientist and politician in the GDR after the Second World War until his death in 1966. Some of the other documents can be traced back to his time as an inspector for schools in Kassel from 1928 to 1933. You also will be able to locate letters from his correspondences with committees and political instances, manuscripts from lectures, essays and speeches. Beside these documents there are some educational reports for publishers from educational journals. The second part of the Deiters estate assembles a large amount of manuscripts and printed documents from his family and his life, but also his private and professional correspondence. You can find diaries, journals and documents, which are relevant for registration, like his identity cards, passports or books of membership. The private exchange of letters also refers to the acceptance of the guardianship for the Klein-brothers, financial issues of the family, study trips and his request for the intended departure to Columbia. Further correspondence provides information about his activities as professional educator and as person of public life. His collected works contain concepts for speeches, lectures, textbooks for universities and his own autobiography. In addition to that, you will find a lot of documents dating back to his time in school, for example poems, small school books and other stuff. The comprehensive photocollection, along with some other publications,forms another specific, valuable part of the Deiters-estate as well. (DIPF/Orig.)


DIPF-Abteilung:
Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Notizen:

last modified Nov 11, 2016