DIPF database of publications

Detailansicht Treffer

DIPF database of publications

Show results

Author
Hartig, Johannes; Frey, Andreas; Jude, Nina:

Title:
Validität von Testwertinterpretationen

Source:
In: Moosbrugger, Helfried; Kelava, Augustin (Hrsg.): Testtheorie und Fragebogenkonstruktion Berlin : Springer (2020) , 529-545

URL of full text:
https://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-662-61532-4_21

Language:
Deutsch

Document type
4. Beiträge in Sammelwerken; Sammelband (keine besondere Kategorie)

Schlagwörter:
Test, Wert, Testauswertung, Interpretation, Validität, Qualität, Datenanalyse, Testkonstruktion, Testtheorie, Argumentation, Methode


Abstract(original):
Das Gütekriterium der Validität ist ein zentrales Qualitätskriterium. Es ist den Gütekriterien Objektivität und Reliabilität übergeordnet. Validität bezieht sich darauf, inwieweit Interpretationen von Testwerten und beabsichtigte Verwendungen von Tests gerechtfertigt sind. Das Verständnis von Validität hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich weiterentwickelt. Während sich im vergangenen Jahrhundert zunächst eine wenig praktikable Vielzahl "verschiedener Validitäten" herausgebildet hatte, wird Validität inzwischen als einheitliches Qualitätskriterium betrachtet, das Informationen aus verschiedenen Quellen integriert. Zudem wurde Validität früher als Eigenschaft eines Tests betrachtet, heute bezieht sie sich auf die Interpretation von Testwerten. Ein Test kann demnach nicht als solcher valide sein, vielmehr erfordert jede intendierte Testwertinterpretation eine separate Validierung. Im Kontext aktueller internationaler Forschung wird die Validierung von Testwertinterpretationen im Rahmen des sog. "argumentationsbasierten Ansatzes" beschrieben. Dabei muss zunächst die zu validierende Testwertinterpretation präzise formuliert werden. Dann werden empirische überprüfbare Grundannahmen der Testwertinterpretationen identifiziert. Hierauf wird empirische Evidenz gesammelt, anhand derer die Grundannahmen widerlegt oder vorläufig gestützt werden können. Wichtige Evidenzquellen sind die Testinhalte, die bei der Testbeantwortung ablaufenden kognitiven Prozesse, die interne Struktur der Testdaten und die Beziehungen der Testwerte zu anderen Variablen. Bei der abschließenden zusammenfassenden Bewertung wird eine Testwertinterpretation dann als valide betrachtet, wenn keine der zugrunde liegenden Annahmen widerlegt werden konnte. Die argumentationsbasierte Validierung gleicht theoriegeleiteter und hypothesenbasierter Forschung und erfolgt spezifisch für jede intendierte Testwertinterpretation. Der Abschluss eines Validierungsprozesses hat einen vorläufigen Charakter, da zukünftige Befunde eine Testwertinterpretation hinsichtlich einer oder mehrerer Grundannahmen widerlegen und damit infrage stellen können. (DIPF/Orig.)


DIPF-Departments:
Educational Quality and Evaluation

Notes: