Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Lauterbach, Uwe:

Titel:
Lernen vom Ausland, best practice und Berufsbildungszusammenarbeit.

Quelle:
In: Koch, Thomas; Neumann, Gerd; Stach, Meinhard (Hrsg.): Aspekte Internationaler Berufspädagogik. Von der Qualitätssicherung über Länderberichte zur Methodologie der Vergleichsforschung. Festschrift für Eberhard Schoenfeldt. Kassel : Universitätsbibliothek (2001) , S. 225-248

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Sonstiges

Schlagwörter:
Berufsausbildung, Ausland, Internationale Zusammenarbeit


Abstract:
Lernen von ausländischen Bildungssystemen ist mindestens so alt wie die Vergleichende Erziehungswissenschaft Die Bestandsaufnahme relevanter pädagogischer Informationen erfolgt, um Anregung für die Entwicklung des eigenen Bildungswesens zu gewinnen. Um hier erfolgreich zu sein, ist es unumgänglich die kulturellen, gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen etc. Kontext zu analysieren. Diese grundlegende Erkenntnis wird oft ignoriert. Dies gilt besonders für die internationale Berufsbildungszusammenarbeit, wenn das deutsche Duale System und das Berufskonzept oder der anglo- amerikanische Ansatz mit der Betonung der Allgemeinbildung und der Berufsbildung als Einpassung in aktuelle betriebliche Bedürfnisse zum ' Maßstab' werden. In diesem Aufsatz wird die Position der 'abnehmenden' Länder, denen diese best practice Modelle angepriesen werden oder in denen einheimische Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die Übernahme bestimmter Modelle fordern, näher analysiert und zusätzlich durch theorieorientierte Bemerkungen ergänzt. Diese beziehen sich auf Vergleichende Erziehungswissenschaft als die bezogene Wissenschaft der Forschung in der Bildungszusammenarbeit.

Abstract(englisch):
Learning from foreign education systems is at least as old as the comparative educational science. The stock-taking of relevant educational information is carried out in order to get ideas for the development of one's own education system. In order to be successful at this, it is essential to analyse the cultural, social, political, economic, etc. context. This fundamental fact is often ignored. This applies in particular to the international vocational education and training co-operation when the German dual system and the vocational concept, or the Anglo-American approach, with emphasis laid on the general education and the vocational education and training as adaptation to the c urrent in-company requirements, are taken as a 'yardstick'. In this treatise, the position of the 'buying' countries, to which these best practice models are sold, or in which local representatives from politics, economy, and science demand the transfer of certain models, is analysed in mo re detail to which theoretically oriented remarks are added. The latter refer to comparative educational science as the related science of research in the educational co-operation.


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

last modified Nov 11, 2016