Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Kopp, Botho von:

Titel:
On the Question of Cultural Context as a Factor in International Academic Achievement.
Comparative Education Research Studies.

Quelle:
In: European Education, 35 (2003) 4 , pp. 70-98

Sprache:
Englisch

Dokumenttyp:
Zeitschriftenaufsatz; Zeitschriftenaufsatz/referiert,statusäquivalent

Schlagwörter:
Bildungswesen, Bildungsarbeit, Bildungsdefizit, Qualitätssicherung, Leistungsmessung, Vergleichsuntersuchung, Internationaler Vergleich, Kultureinfluß, Soziale Interaktion, Unterrichtsprozess


Abstract:
Nicht alle, die sich mit Fragen von internationalen Large-Scale Leistungsvergleichen beschäftigt haben, sind von der Bedeutung kultureller bzw. soziokultureller Faktoren überzeugt und betonen statt dessen die Qualität und Professionalität von Unterricht, Lehrmaterial und Unterrichtsprozess selbst oder verweisen auf die Tendenzen eines homogenisierenden 'Weltsystems'. Auch gibt es Tendenzen alibistischen Umgangs mit dem Argument ' Kultur', die zur Stabilisierung des Bestehenden dienen. Andererseits artikuliert die empirische Large-Scale- Forschung selbst zunehmend die Notwendigkeit, kulturelle (soziokulturelle) Kontextbedingungen in ihre Konstrukte mit einzubeziehen. Auch Teile der ethnographischen kulturvergleichenden Forschung reflektieren über ihren möglichen Beitrag zu internationalen (transkulturell vergleichenden) Schüler- und Schulleistungsvergleichen. Jeweilige hard-core-Positionen qualitativer versus quantitativer Forschung bleiben jedoch extrem gegensätzlich. Forderungen nach einem Dialog gerade im Hinblick auf internationale Schulleistungsvergleiche müssen m.E. der genuin interdisziplinären vergleichenden Erziehungswissenschaft - freilich einer sich selbst ständig kritisch prüfenden und neu konstituierenden VE - eine zentrale Rolle zuweisen.

Abstract(englisch):
Not everybody who is concerned with international large-scale assessment is convinced that cultural respectively socio- cultural factors are very important. Some people instead point at the quality and professionalism of teaching and teaching material or at the tendency of an transcultural emerging "world system". There are also tendencies of an alibism in treating the culture argument which serves to stabilize and immobilize the present systems. On the other hand is it the large-scale assessment research itself which increasingly articulates the necessity of taking into account and itemizing the cultural context conditions. Also partly ethnographic-comparative research does consider its contribution to student achievement comparisons. However, hard-core positions of quantitative respectively qualitative research remain extremely divided. Proposals to bring both together into a dialogue, in my view must give the comparative education research, a discipline which in itself is genuinely based on interdisciplinarity. However, this discipline itself must constantly critically review and if necessary, restructure and reconstruct itself.


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

last modified Nov 11, 2016