Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Lauterbach, Uwe:

Titel:
Sektorale Qualifikationen aus der Sicht der vergleichenden Berufsbildungsforschung.

Quelle:
In: Eckert, Manfred u.a. (Hrsg.): Der europäische Berufsbildungsraum - Beiträge der Berufsbildungsforschung Bielefeld : Bertelsmann (2006) , S. 161-169

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Tagungsband

Schlagwörter:
Mobilität, Arbeitsmarkt, Berufsbildendes Schulwesen, Berufsbildung, Transfer, Berufsausbildung, Weiterbildung, Qualifikation, Berufsbildungsforschung, Vergleichende Forschung, Europäische Union


Abstract:
Mit den Römischen Verträgen von 1957 wurde die Mobilität auf dem Arbeitsmarkt in den sechs Vertragsstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) ein wichtiges politisches Anliegen. 1963 lagen die "n" vor. Hier bedeutete "Harmonisierung der beruflichen Abschlüsse" auch Angleichen der Ausbildungssysteme. Die durchgeführten Untersuchungen bestätigten diese Theorie nicht. Als Grund werden die wenig kongruenten Systemstrukturen der Berufsbildung in den Mitgliedstaaten und die jeweiligen nationalen Kulturen genannt. Mit dem European Credit Transfer System in Vocational Education and Training (ECVET) und dem European Qualifications Framework (EQF) werden Instrumente entwickelt, mit denen die seit fünf Jahrzehnten angestrebte transnationale Mobilität auf dem Arbeitsmarkt und in der beruflichen Aus- und Weiterbildung erreicht werden soll. Diesem topp down Konzept wird ein Ansatz argumentativ entgegengestellt, der sich auf die Sektoren im ökonomischen System stützt. Sektorale Qualifikationen sollen als Cluster von Arbeitsprozessen (die durch Kompetenzen beschrieben werden) erfasst werden. Dieses von Bildungsabschlüssen unabhängigeForschungsdesiderat wird im Kontext der Vergleichenden Berufsbildungsforschung dargestellt. (DIPF/Autor)

Abstract(englisch):
The Treaties of Rome signed in 1957 rendered political significance to mobility in the labour market of the European Economic Community (EEC) and its six member states. In 1963, the general principles for implementing a common vocational training policy were introduced by the EU Council. In this context, the harmonisation of vocational education and training degrees also meant the assimilation of the vocational education and training systems themselves. Subsequent assessments do not support this theory. This is ascribed to the scarcely congruous systems in the member states, and the pertinent national cultures. The European Credit Transfer System in Vocational Education and Training (ECVET) and the European Qualifications Framework (EQF) mark the development of instruments that aim at achieving transnational mobillity on the labour market, which has been targeted for five decades, as well as mobility in the area of initial and further vocational education and training. This top-down approach is contradicted by arguments in favour of an approach that supports sectors of an economic system. Sector qualifications are determined as clusters of work processes, which are described by competencies in turn. This research desideratum is independent from education degrees, and it is introduced in the context of comparative vocational education and training research here. (DIPF/Author)


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

last modified Nov 11, 2016