Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Oswald, Hans; Kuhn, Hans-Peter:

Titel:
Politische Einstellungen von israelischen und palästinensischen Jugendlichen nach dem Ausbruch der zweiten Intifada.

Quelle:
In: Inhetveen, Katharina & Klute, Georg (Hrsg.): Begegnungen und Auseinandersetzungen. Festschrift für Trutz von Trotha Köln : Köppe (2009) , S. 32-48

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Sonstiges/nicht referiert

Schlagwörter:
Jugendlicher, Politik, Demokratie, Einstellung (Psychologie), Gewalt, Frieden, Befragung, Forschungsprojekt, Längsschnittuntersuchung, Israel, Palästina, Autonomiegebiete


Abstract:
Der Beitrag berichtet die Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung zur Entwicklung von politischen Einstellungen und Verhaltensbereitschaften von Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren in Israel und in den palästinensischen Autonomiegebieten der Westbank. Dabei stehen die Ergebnisse der dritten und der vierten Befragungswelle im Zentrum, die etwa ein halbes Jahr vor bzw. nach Ausbruch der zweiten Intifada durchgeführt wurden (Frühjahr 2000 und Frühjahr 2001). Die Absicht des Beitrags besteht erstens darin, das Ausmaß des Misstrauens gegenüber der anderen Seite und dem Friedensprozess darzustellen und Determinanten dieser Einstellungen zu suchen. Zweitens soll aber auch aneinigen wichtigen Beispielen längsschnittlich exploriert werden, ob sich bei der Entwicklung politisch-demokratischer Einstellungen und Partizipationsbereitschaften zwischen der dritten und vierten Befragungswelle Veränderungen ergeben haben, die interpretatorisch auf die Intifada zurückgeführt werden können. Es wird vermutet, dass sich der Kontext gesteigerter Gewalt negativ auf die Entwicklung der politischen Identität der befragten Jugendlichen auswirken könnte. Die Ergebnisse zeigen, dass das Misstrauen gegenüber der jeweils anderen Seite sowohl unter israelischen als auch unter palästinensischen Jugendlichen sehr weit verbreitet war. Entsprechend glaubten nur Minderheiten daran, dass der Frieden kommen werde, dass die Friedensverhandlungen fortgesetzt werden sollten und dass es je zur Anerkennung eines palästinensischen Staates kommen werde. Die Palästinenser waren in ihrem Misstrauen und in ihrer Skepsis gegenüber dem Friedensprozess insgesamt radikaler als die Israeli; dabei äußerten sich die palästinensischen jungen Frauen noch in weit größerer Anzahl skeptisch als die jungen Männer. Unter den Israeli waren es vor allem die religiös Orthodoxen, die nicht an das Kommen des Friedens glaubten und diesen wohl auch nicht wollten. In Bezug auf die Frage, ob sich durch die Intifada die Entwicklung der politischen Identität der Jugendlichen verändert, sind die Ergebnisse weniger aussagekräftig. So war die Gewaltbereitschaft unter den jungen palästinensischen Männern bereits vor der zweiten Intifada, also noch während des laufenden Friedensprozesses und vor dem Scheitern von Camp David, gestiegen und blieb nach deren Ausbruch hoch. Der Beitrag endet mit einer Bewertung der aktuellen Lage des Friedensprozesses fast ein Jahrzehnt nach dem Ende der zweiten Intifada. (DIPF/Autor)


DIPF-Abteilung:
Bildungsqualität und Evaluation

Notizen:

last modified Nov 11, 2016