Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Ziel: Empfehlungen für das kommende Schuljahr

Pressemitteilung der Friedrich-Ebert-Stiftung zu einer neuen Kommission unter Vorsitz von Prof. Dr. Kai Maaz

Die jetzt eingesetzte Kommission umfasst insgesamt 21 Expertinnen und Experten. Sie setzen sich aus Fachleuten aus der Bildungswissenschaft, der Schulpsychologie, der Medizin und dem Schulrecht zusammen. Schülerinnen und Schüler wirken ebenso an der Kommission mit wie Lehrkräfte, Schulleitungen und Schulträger. Da absehbar ist, dass auch das kommende Schuljahr von der Corona-Pandemie beeinträchtig sein wird, soll das Gremium bis Mitte Juni Empfehlungen für dessen Umsetzung erarbeiten. „Das betrifft Themen wie digitales Lernen, Reduzierung von Bildungsbenachteiligung, Qualitätssicherung, Organisation von Schule, aber auch didaktische, schulrechtliche, psychosoziale, medizinische und hygienische Aspekte“, so DIPF-Forscher Maaz.

Die Pressemitteilung der Friedrich-Ebert-Stiftung

zuletzt verändert: 06.05.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.