Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Göbel, Kerstin:

Titel:
Die Bedeutung der Analyse interkultureller Konfliktlösestrategien für die interkulturelle Erziehung an Schulen:
Forschungsergebnisse einer Akkulturationsstudie in Chile.

Quelle:
In: Auernheimer, Georg et al.: Interkulturalität im Arbeitsfeld Schule. Empirische Untersuchungen über Lehrer und Schüler. Opladen : Leske u. Budrich (2001) , S. 161-176

Serie:
Interkulturelle Studien. Bd. 8

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Sonstiges

Schlagwörter:
Interkulturelle Erziehung, Akkulturation, Konfliktpsychologie, Chile


Abstract:
Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wieinterkulturelle Kompetenz von Schülerinnen undSchülern gestärkt werden kann, indem zunächst theoretisch aufgearbeitet wird, welche spezifischenund situationsabhängigen Inhalte und universelleAkkulturationsprozesse voneinander unterschieden werden sollten. Dabei wird der Begriffinterkulturelle Kompetenz angenähert ansozialpsychologische Modelle zuAkkulturationsprozessen und Intergruppenbeziehungen. Im empirischen Teil des Beitrages werden zur Illustration der Fragestellung, wie sich individuellebzw. innerhalb von Gruppen geteilteAkkulturationsmodelle auf das Verhalten inSituationen interkultureller Begegnung auswirken, Ergebnisse einer Studie zu kollektiven Repräsentationen von drei Kulturgruppen in Südchiledargestellt. In dieser Untersuchung wurden mittelsqualitativer Verfahren die Wahrnehmungen von dreiverschiedenen Bevölkerungsgruppen in Chile bezüglichder derzeitigen Intergruppenbeziehungen sowie diegruppenspezifisch unterschiedlichen Erklärungsmusterfür die bestehende Situation analysiert und einander gegenüber gestellt. In der Diskussion werdenschließlich Handlungsmöglichkeiten im Sinne voneiner interkulturellen Didaktik aufgezeigt, d.h. wiedie Reflexion solch unterschiedlicher Sichtweisenunter Schülerinnen und Schülern gefördert werden kann.

Abstract(englisch):
The contribution examines how the interculturallcompetence of students can be strengthened, startingwith a theoretical approach drawn from research intoacculturation processes. The term interculturalcompetence is related to socialpsychological modelsof acculturation processes and intergroup relations. In the empirical part of the contribution thequestion of differentially shared acculturationmodels between groups and the effect on the behaviour in situations of intercultural contact is illustratedthrough a study on the collective representations ofthree cultural groups in south Chile. Qualitative analysis examined the perceptions of intergrouprelations of these subpopulations in Chile andcontrasted the different explications of the existingsituation. Intercultural didactics, as reflected inthe different collective representations held bysubgroups, are discussed for the promotion ofintercultural sensitivity in the classroom.


DIPF-Abteilung:
Bildungsqualität und Evaluation

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016