Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Lauterbach, Uwe:

Titel:
Vom Ausland lernen durch "best practice?".

Quelle:
In: Hellwig, Wolfgang (Hrsg.): Vom Ausland lernen, international kompetent sein, das Unternehmen stärken. 25 Jahre Internnationaler Fachkräfte-Austausch (IFKA) im Dienst einer globalen Unternehmenskultur. Köln : Internationale Weiterbildung und Entwicklung GmbH (Inwent), Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2003) , S. 12-17

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Sonstiges

Schlagwörter:
Berufsbildung, Internationaler Vergleich, Ausland, Vorbild


Abstract:
Momentan sind in der (berufs-)bildungspolitischen Diskussion Schlagworte wie "best practice", "good practice", "borrowing", "lending", "Lernen vom Ausland" usw. in Mode, wenn ausländische Beispiele als Vorbild für in Deutschland anstehende Bildungsreformen angepriesen werden. In diesem Aufsatz werden diese Begriffe am Beispiel des IFKA auf ihre ursprüngliche Entstehung in der Vergleichenden Berufsbildungsforschung im 19. Jahrhundert zurückgeführt. Mit bezug auf vergleichende Berufsbildungsforscher wie Kerschensteiner und Georg sowie die melioristische Vergleichstheorie wird für eine tiefergehende kontextuierte Analyse der ausländischen "Vorbilder" plädiert, um so der Diskussion zur "leichtgläubigen" Übernahme von ausländischen "Vorbildern" entgegenzuwirken. Dabei erfolgt eine Würdigung der Rolle der internationalen Austauschprogramme in diesem Prozeß dieser interkulturellen Auseinandersetzung.

Abstract(englisch):
At present, leading words such as "best practice", "good practice", "borrowing", "lending", "learning from foreign countries", etc. are frequently used in political discussions on (technical and vocational) education and training. They are used as a control instrument for the education policy when foreign examples are praised as models for educational reforms called for in Germany. These terms are traced back, taking the IFKA as an example, to their origins in Comparative Education in the 19th century. With reference to comparative vocational training researchers such as Kerschensteiner and Georg and the melioristic comparison theory, the essay pleads for a more in-depth context analysis of the foreign "models" to counteract the "credulous" transfer of foreign "models". The role of international exchange programmes in this process of an intercultural debate is acknowledged.


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016