Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Weyers, Stefan:

Titel:
Moral und Delinquenz.
Moralische Entwicklung und Sozialisation straffälliger Jugendlicher.

Quelle:
Weinheim;u.a. : Juventa Verl. (2004) , 344 S.

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Monographie; Monographie/Autor

Schlagwörter:
Jugendlicher, Jugendkriminalität, Moral, Entwicklungspsychologie, Empirische Untersuchung


Abstract:
Gibt es einen Zusammenhang zwischen Moral und Delinquenz? Im Alltagsverständnis wird eine solche Beziehung unterstellt und auch im öffentlichen Diskurs wird häufig eine Verbindung gezogen zwischen Jugendkriminalität und der vermeintlichen Auflösung traditioneller Bindungen an soziale Normen. Die individuelle Moral ist sicherlich keine Ursache von Delinquenz, weitgehend ungeklärt ist jedoch, inwieweit moralische Kompetenzen und Orientierungen delinquentes Handeln hemmen oder biographische Wandlungsprozesse fördern können. Im Zentrum des Buches stehen Studien zur moralischen Entwicklung und Sozialisation straffälliger Jugendlicher. Ausgangspunkt sind die kriminologischen Thesen von Lawrence Kohlberg. Im Rahmen seiner Stufentheorie des moralischen Urteils postulierte er, dass jugendliche Straftäter starke Entwicklungsverzögerungen aufweisen und vorwiegend auf den niedrigen Stufen 1 und 2 urteilen. Interventionen zur Förderung des moralischen Urteils im Strafvollzug stützen sich auf diese Annahmen, auch in der Moralforschung gelten sie als weitgehend gesichert. Nach einer kritischen Rekonstruktion der Theorie Kohlbergs und seiner kriminologischen Thesen wird eine alternative moraltheoretische Interpretation von Delinquenz skizziert. Im empirischen Teil der Arbeit wird eine Untersuchung mit 30 männlichen Jugendstrafgefangenen vorgestellt. Neben dem moralischen Urteil werden die moralische Orientierung, die allgemeine Akzeptanz von Normen, die Straftaten der Probanden, retrospektive biographische Deutungen und soziale Bedingungen der Moralentwicklung analysiert. Die Ergebnisse widersprechen Kohlbergs These, straffällige Jugendliche urteilten vorwiegend auf den niedrigen Moralstufen. Es zeigt sich auch keine Beziehung zwischen der Moralstufe und der Schwere der Tat. Ein Zusammenhang zur Schwere der Tat weist dagegen der "Moraltyp" auf, ein Konzept Kohlbergs, das stärker motivationale Orientierungen berücksichtigt. Auch die Bedeutung der sozialen Schicht, des Familiensystems und insbesondere der Schulbildung für dieEntwicklung des Moralurteils wird bestätigt. Die Akteure unterscheiden sich in der biographischen Selbstpräsentation und der retrospektiven Bewertung der eigenen Taten erheblich voneinander. Es lassen sich sechs Idealtypen rekonstruieren, die auch unterschiedliche moralische Perspektiven auf sich und das eigene Tun repräsentieren. Bei der Diskussion der Befunde wird die Ambivalenz vieler Straftäter gegenüber moralischen Normen betont. Für delinquentes Handeln und die Verarbeitung der Taten erscheinen weniger moralkognitive Kompetenzen, als vielmehr Prozesseder Aufrechterhaltung der moralischen Identität von Bedeutung. Die biographischen Interviews legen die These nahe, dass moralische Entwicklungsprozesse eine wichtige Rolle für biographische Umorientierungen im Hinblick auf Delinquenz spielen können. In pädagogischer Perspektive deuten die Befunde auf die begrenzte Reichweite rein kognitiver Ansätze der Moralerziehung hin.

Abstract(englisch):
Is there a relation between morality and delinquency? In the everyday beliefs such a relation is assumed, and in public discourses a connection is also made between juvenile criminality and the putative erosion of traditional bonds with social norms. Individual morality surely is not a cause of delinquency, it is, however, largely not clear to what extent moral competences and orientations can inhibit delinquent action or facilitate processes of biographical change. Studies of the moral development and socialization of juvenile delinquents constitute the central focus of the book. The criminological assumptions of Lawrence Kohlberg are the starting point. Based on his stage theory of moral judgment he hypothesized that juvenile offenders are strongly delayed in their moral development and that their moral judgment is predominantly at the low moral stages 1 and 2. In moral research these assumptions are regarded as largely certain; they underlie many interventions implemented in penal institutions to facilitate the development of moral judgment. After a critical reconstruction of Kohlberg's theory and his criminological assumptions an alternative moral-theoretical interpretation of delinquency is outlined. In the empirical part of the book a study on 30 imprisoned delinquent males is presented. It examines their moral judgments, their moral orientations, their general acceptance of moral norms, their criminal offences, as well as biographical reconstructions of their offences and social environmental conditions for their moral development. The findings contradict Kohlberg's assumption that juvenile offenders' moral judgment is predominantly at low moral stages. A relation between moral stage and the seriousness of offences could also not be found. However, the results show a connection between the seriousness of offences and the "moral type", a construct that entails motivational orientations to a greater extent. Furthermore the results clearly indicate the importance of social class, familysystem and particularly of school education for the development of moral reasoning. The subjects strongly differ from one another with respect to their biographical self-presentations and the retrospective judgments of their own offences. Six ideal types could be identified that also represent different moral perspectives about themselves and their actions. The findings are discussed, especially emphasizing the ambivalent attitude of many delinquents toward moral norms. It is argued that processes of maintaining moral identity are more important than moral-cognitive structures with respect to delinquency and its retrospective interpretation. Biographical interviews suggest that processes of moral development can play an important role in biographical reorientations with regard to delinquency. The results suggest that purely cognitive approaches to moral education only have a limited impact.


DIPF-Abteilung:
Bildung und Kultur

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016