Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Lauterbach, Uwe; Hesse, Hermann-Günter; Hellwig, Wolfgang; Fabriz, Sabine:

Titel:
Evaluation of EU and international programs related to education and training.
Case studies.

Quelle:
In: Descy, Pascaline et al. (Eds.): Evaluation of systems and programmes. Third report on vocational training research in Europe: background report. Luxembourg : Office for Official Publications of the European Communities (2004) , pp. 93-160

Sprache:
Englisch

Dokumenttyp:
Monographieauszug; Sammelwerk/Sonstiges

Schlagwörter:
Bildungsprogramm, Austauschprogramm, Berufliche Bildung, Analyse, Evaluation, Fallbeispiel, Internationaler Vergleich, Europäische Union, Europa


Abstract:
Internationale Austausch- und Förderprogramme haben eine über einhundertjährige Tradition. In der beruflichen Bildung beginnt ihre besondere Relevanz nach dem zweiten Weltkrieg, zunächst auf der transnationalen Ebene zwischen den Nationalstaaten. Sie wurden nach und nach ergänzt oder substituiert durch die supranationalen Programme der EU. Die Programmverantwortlichen - besonders die politische Ebene - versprechen sich von der Evaluierung dieser Programmeeine Rechtfertigung für die bereitgestellten Mittel der öffentlichen Haushalte, aber ebenfalls eine ständige Verbesserung der laufenden Programme in Richtung der Zieldefinitionen. Untersucht wurden beispielhaft Evaluationspraktiken von nationalen Austauschprogrammen und Mobilitätsprogrammen der Europäischen Union von denen sich die Programmgestalter einen unmittelbaren Nutzen für die Förderung der nationalen bzw. der europäischen Dimension der beruflichen Bildung versprechen. Die vier case studies, die mit einer "idealen Evaluierung", die sich auf den state of the art der Evaluationsforschung (insbesondere der internationalen large scale Untersuchungen) bezieht, kontrastiert wurden, stellen die Grundlage für ein wissenschaftliches Fazit dar. Dieses Resümee soll den Programmgestaltern Handlungsanregungen für die eigenen Programme und den Evaluatoren Grundlagen für das jeweilige Evaluationsdesign geben.

Abstract(englisch):
International exchange and development programmes have more than a hundred years of tradition. They started to become particularly relevant to technical and vocational education and training after the Second World War, first at the transnational level between states. Gradually, they have been supplemented or substituted by supranational EU programmes. By evaluating these programmes, those in charge of the programmes - especially at the political level - ex-pect both a justification of the financial means made available by public authorities and a constant improvement of current programmes with regard to their defined objectives. Practices of evaluating national exchange and mobility programmes of the European Union, which are expected to benefit directly the promotion of the national or European dimension of technical and vocational education and training, have been examined as examples. The four case studies are contrasted with an "ideal evaluation", which refers to the state of art of evaluation research (especially of large scale investigations), and form the basis of a scientific result. This summary is to provide programme organizers with ideas for dealing with their relevant programmes, and evaluators with the basis for the relevant evaluation design.


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

zuletzt verändert: 11.11.2016