Publikationendatenbank

Detailansicht Treffer

Publikationendatenbank

Treffer anzeigen

Autor:
Clemens, Iris:

Titel:
Bildung - Semantik - Kultur.
Bedeutung und Wandel von Bildung und Erziehung in Indien: Sanscritization versus Educationization.

Quelle:
Frankfurt a.M. : Univ. (2005) , 280 S.

URL des Volltextes:
http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2005/2330/

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
Elektronisch/CD-ROM; Monographie/Autor

Schlagwörter:
Bildungsbegriff, Kultur, Systemtheorie, Kulturphilosophie, Gesellschaft, Semantik


Abstract:
Die Dissertation nähert sich der Frage: Was ist Bildung? aus einer kulturtheoretischen Perspektive und hinterfragt so grundsätzlich die gängigen universalistischen Annahmen über Bildung. Theoretisch setzt die Studie bei einem sinntheoretischen Modell an, wie es vor allem in den systemtheoretischen Neufassungen von Niklas Luhmann vorliegt. Entsprechend folgen auch die Überlegungen zu einem mit der Forschungsfrage kompatiblen Kulturkonzept dem systemtheoretischen Paradigma, und im Anschluss daran wird die Fragestellung dahingehend konkretisiert, welche Verknüpfung und funktionalen Zusammenhänge es zwischen der mit dem Begriff education einhergehenden gepflegten Semantik und dem damit strukturell gekoppelten Sozialsystem ausgemacht werden können. Die spezifische Ausprägung der Semantik wird in Anlehnung an Schriewer und dem Konzept der Externalisierung pointiert als 'indischer Weg' der Entwicklung interpretiert. Die Um- bzw. Neuorientierung in der Semantik über education wird über die Gegenüberstellung von Sanskritization und Educationization symbolisiert und diskutiert. Educationization bietet sich als neue und den Anforderungen einer modernen Gesellschaft angepassten Beobachtungsform an und ermöglicht gegenüber der traditionellen Form der Sanskritization neue und angemessenere Anschlussmöglichkeiten. Während früher traditionsbedingte, vererbte Charakteristika über individuelles und soziales Schicksal bestimmten, so scheint sich heute über educationization, auch durch eine forcierte Globalisierung, eher ein scheinbar entmystifizierter Code durchzusetzen.

Abstract(englisch):
The dissertation pursues the question: What is education? from a culture theoretical perspective and critically discusses the predominant universalistic assumptions. The theoretical approach is based on a model of meaning, especially Luhmann' s new formulation of the systems theory. The comments on compatible concepts of culture are also aligned to the paradigm of systems theory. The concept of semantics developed by Luhmann provided the explanatory approach to take up the question of what linkability and functional relationships can be identified and reconstructed between the ' cultivated semantics' linked to the concept of education and the social system structurally coupled with it.The dignity of these semantics is interpreted as 'Indian way' following Jürgen Schriewer et al. and the concept of externalization generally. The mistrust of traditional educational patterns can be described on a structurally moreabstract level as a process of transformation from Sanskritization to Educationization. In accordance with Srinivas Sanskritization is understood as a traditional form of group-mobility in hierarchical caste systems. In a similarway Educationization implies a strong differentiating formula that has orientational value for social and personal observations, perceptions and evaluations among others. It appears to be an instrument, however, that is better suited to the demands of a modern society, and compared to more traditional forms such as Sanskritization provides new and more adequate means of linkability. The changes of Indian society interrelated to this are celebrated by some as modernization, and sharply criticized by others as erosion of the traditional culture. They, however, leave traces that point into different directions.


DIPF-Abteilung:
Bildung und Kultur

Notizen: