Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Weishaupt, Horst; Zimmer, Karin:

Titel:
Perspektiven der Indikatorenforschung für die Bildungsberichterstattung 2012 bis 2016

Quelle:
In: Baethge,Martin;Döbert,Hans;Füssel,Hans-Peter;Hetmeier,Heinz-Werner;Rauschenbach,Thomas;Rockmann,Ulricke;Seeber,Susan;Weishaupt,Horst;Wolter,Andrä;Zimmer,Karin (Hrsg.): Vertiefende Studien zu ausgewählten Aspekten der Indikatorenentwicklung für den nationalen Bildungsbericht Bonn : BMBF (2011) , 339-346

Serie:
Bildungsforschung, 35

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
4. Beiträge in Sammelwerken; Sonstiges

Schlagwörter:
Ästhetische Bildung, Bildungsbericht, Bildungsbiografie, Bildungsforschung, Bildungsmonitoring, Daten, Deutschland, Entwicklung, Indikator, Kulturelle Bildung, Musische Erziehung, Quelle


Abstract:
Das Bildungsmonitoring insgesamt und die Bildungsberichterstattung im Besonderen muss die Ergebnisse der empirischen Bildungsforschung ebenso nutzen wie die der Kindheits- und Jugendbildungsforschung, der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und die anderer Disziplinen bzw. Forschungsfelder. Da dies derzeit nur sehr eingeschränkt möglich ist, muss sich die indikatorengestützte Bildungsberichterstattung auf eigene parallele Entwicklungs- und Forschungsarbeiten stützen. Infolge der verschiedenen Untersuchungen wurden vor allem Ergebnisse zu drei wesentlichen Entwicklungs- und Forschungsschwerpunkten erzielt: das Set an Indikatoren zur Prozessqualität wurde erweitert. Zudem wurden Möglichkeiten der Neugestaltung, Weiterentwicklung und Vertiefung bereits vorhandener Indikatoren auf der Grundlage der neuen Individualstatistiken (Kinder- und Jugendhilfestatistik, Schulstatistik, Berufsbildungsstatistik) geschaffen. Und schließlich wurde zur Optimierung der nationalen Bildungsberichterstattung und ihrer internationalen Anschlussfähigkeit explizit durch international vergleichende Untersuchungen zu den konzeptionellen Grundlagen von Bildungsberichten, zur Struktur von Indikatorensystemen sowie zur Rhythmisierung der Darstellung von Indikatoren in internationalen Bildungsberichten beigetragen. Solange keine belastbaren Ergebnisse der empirischen Bildungsforschung z.B. zur differenzierten und validen Darstellung von Bildungsverläufen, zur Unterrichtsqualität oder zur Gestaltung pädagogischer Prozesse in den verschiedenen Bildungsbereichen vorliegen, sind weiterhin flankierend zur Bildungsberichterstattung eigene Entwicklungs- und Forschungsarbeiten erforderlich. Diese schließen auch Datenentwicklungsstrategien ein.

Abstract(englisch):
In educational reporting, it is crucial to integrate findings from different research areas that deal with the education system, e.g. empirical educational research, research on childhood and adolescence, or labour market and occupational research. At present, this is only possible to a very limited extent. Therefore, indicator-based educational reporting needs to rely on conducting its own, parallel research and development activities. Results focus on three areas: (1) Enlarging the set of indicators on process quality. (2) Utilizing new individual-level statistics (from child and youth welfare, general education schools and vocational education and training) to create new possibilities for the design and improvement of existing indicators. (3) Developing further the conceptual foundations of educational reporting by conducting international comparative studies on the conceptual frameworks of educational reports, the general structure of indicator systems and the presentation patterns of indicators in international educational reports. Research work needs to continue in a number of areas, including the coverage of educational pathways, instructional quality and the design of pedagogical processes in the different areas of education. It may also include the development of data strategies. The work spans across different academic disciplines and the on-going research conducted in the context of national educational reporting makes a significant contribution by integrating a variety of scientific approaches.


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

last modified Nov 11, 2016