Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Frey, Andreas; Hartig, Johannes:

Titel:
Wann sollten computerbasierte Verfahren zur Messung von Kompetenzen anstelle von papier- und bleistift-basierten Verfahren eingesetzt werden?

Quelle:
In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderh., 16 (2013) 1 , 53-57

URL des Volltextes:
http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs11618-013-0385-1

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
3a. Beiträge in begutachteten Zeitschriften; Beitrag in Sonderheft

Schlagwörter:
Computerunterstütztes Verfahren, Kompetenz, Messung, Papier-Bleistift-Test, Testverfahren


Abstract:
Kompetenzen werden zurzeit meistens mit Papier- und Bleistift-Tests erhoben. Die Messung von bestimmten Kompetenzen stellt aber in dreierlei Hinsicht neue Herausforderungen an die pädagogisch-psychologische Diagnostik, denen nur schwer mit Papier- und Bleistift-Tests begegnet werden kann. Für a) Kompetenzen, bei denen eine zeitkritische Ausführung komplexer Interaktionen zentral ist, b) komplexen Kompetenzkonstrukten sowie c) Kompetenzen, deren Ausübung an einen Computer gebunden ist, ist eine computerbasierte Erfassung als deutlich vorteilhafter einzuschätzen als eine papier- und bleistift-basierte Messung. Generell gibt es jedoch kein per se überlegenes Testmedium. Vielmehr sollte jeweils das Testmedium genutzt werden, mit dem die jeweilige theoretische Konzeption eines Kompetenzkonstrukts am besten operationalisiert werden kann. Erscheinen sowohl Papier- und Bleistift als auch Computer prinzipiell zur Messung eines Kompetenzkonstrukts geeignet, sollte kalkuliert werden, welches der beiden Testmedien ökonomischer wäre. Bei der Kalkulation sind nicht nur die Mehrkosten durch den Computereinsatz zu beachten, sondern auch spezifische Kosten, die nur bei Papier- und Bleistift-Tests anfallen.

Abstract(englisch):
Currently, competencies are mostly assessed with paper and pencil tests. Nevertheless, for some competencies, using paper and pencil tests is problematic for three reasons. For (a) competencies requiring complex interactions under time constraints, (b) complex competence constructs, and (c) competencies requiring using a computer, a computer-based assessment provides several advantages compared to a paper and pencil-based assessment. Nevertheless, none of the two testing media is superior to the other in a general way. Thus, the testing medium which provides the best opportunities for a proper operationalization of the competence construct at stake should be selected. If both paper and pencil and computer seem applicable for measuring a competence construct, precisely costing out and comparing the two alternatives is recommended. Within this comparison, not only the additional costs caused by using computers but also the specific costs of paper and pencil-based assessment should be considered.


DIPF-Abteilung:
Bildungsqualität und Evaluation

Notizen:

last modified Nov 11, 2016