Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Publications

Publikationendatenbank

show results

Autor:
Kocaj, Aleksander; Kuhl, Poldi; Rjosk, Camilla; Jansen, Malte; Pant, Hans Anand; Stanat, Petra:

Titel:
Der Zusammenhang zwischen Beschulungsart, Klassenkomposition und schulischen Kompetenzen von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf.

Quelle:
In: Kuhl, P.;Stanat, P.;Lütje-Klose, B.;Gresch, C.;Pant, H. A.;Prenzel, M. (Hrsg.): Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Schulleistungserhebungen Wiesbaden : Springer VS (2015) , 335-370

Sprache:
Deutsch

Dokumenttyp:
4. Beiträge in Sammelwerken; Sammelband (keine besondere Kategorie)

Schlagwörter:
Deutschland, Empirische Untersuchung, Förderschule, Forschungsstand, Grundschule, Inklusion, Leistungssteigerung, Leistungstest, Lesen, Mehrebenenanalyse, Rechnen, Schüler, Schulerfolg, Schülerleistung, Schulklasse, Sonderpädagogischer Förderbedarf, Soziale Herkunft, Vergleich, Wirkung, Zusammensetzung


Abstract:
Ein Ziel aktueller Inklusionsbemühungen ist es, Bildungsbenachteiligungen von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF) abzubauen, die mit ihrer Beschulung in Förderschulen und mit ihrem sozio-kulturellen Hintergrund verbunden sind. In der vorliegenden Studie wurde anhand von Daten des IQB-Ländervergleichs Primarstufe 2011 geprüft, ob Merkmale der Klassenkomposition zu Unterschieden in den schulischen Kompetenzen (Mathematik, Leseverständnis) von Kindern mit SPF in Förderschulen (N = 413) und in sonstigen allgemeinbildenden Schulen (N = 658) beitragen. Signifikante Zusammenhänge zwischen den kognitiven Grundfähigkeiten auf Kontrolle der Beschulungsart weisen darauf hin, dass Kinder mit SPF in Klassen mit insgesamt höherem Fähigkeitsniveau bessere schulische Kompetenzen erzielen. Die Ergebnisse geben Hinweise darauf, dass allgemeine Grundschulen im Vergleich zu Förderschulen für Kinder mit SPF bessere Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten bereitstellen könnten. (DIPF/Orig.)

Abstract(englisch):
The inclusion of students with special educational needs (SEN) in regular schools aims at reducing disparities related to their placement in special education schools and their socio-cultural background. Based on data from the IQB-Ländervergleich Primarstufe 2011, a national assessment in German primary schools, we examined the effects of classroom composition and school type on SEN students' achievement in mathematics and German reading comprehension in regular schools (N = 658) and special education schools (N = 413). Significant relationships between average cognitive abilities at the class level and achievement at the individual level indicate that SEN students benefit from attending classrooms with a higher ability level. Regular schools might provide better learning opportunities for SEN students than special education schools. (DIPF/Orig.)


DIPF-Abteilung:
Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens

Notizen:

last modified Nov 11, 2016