Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Lernen trotz Schulschließungen

Bericht von SWR2 – unter anderem mit Einschätzungen von Prof. Dr. Kai Maaz

Welche Folgen haben die soziale Isolation und das nun digital organisierte Lernen zuhause für die Kinder und wie geht es nach der Krise weiter? Dieser Frage geht der Radiobeitrag mit vielen Stimmen aus Forschung und Praxis nach. DIPF-Bildungsforscher Maaz weist dabei unter anderem auf die Folgen der geschlossenen Schulen für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler und solche aus sozial schlechter gestellten Familien hin: „Je länger diese Schulschließungen dauern, desto schwieriger wird es für bestimmte Schülergruppen.“ Er geht auch davon aus, dass im Nachgang der Corona-Krise die Digitalisierung an den Schulen stärker vorangetrieben werden wird, warnt aber davor, im Zuge dessen die Qualitätsstandards an die verwendeten Tools weniger ernst zu nehmen. 

Der gesamte Beitrag auf SWR2

zuletzt verändert: 30.03.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.