Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Pressemitteilungen

Wie erleben Familien die Schulschließungen und Kontaktsperren – Online-Studie sucht Teilnehmende

Lernen zuhause, eine bedrohliche Gesamtsituation, ein engeres Miteinander: Die wegen des Coronavirus beschlossenen Schulschließungen und Kontaktsperren bringen ganz neue Herausforderungen und Belastungen für Familien mit sich. Eine neue psychologische Studie des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation möchte erfahren, wie die Familien damit umgehen und wie sie ihren veränderten Alltag erleben. Die Studie erfolgt über online durchgeführte Befragungen eines Elternteils. Es werden noch Teilnehmende gesucht.

„Wir möchten die aktuelle Situation in den Familien besser verstehen, um nach Möglichkeit Einschätzungen und Hilfen für künftige Szenarien wie diese entwickeln zu können“, erläutert Dr. Andreas Neubauer, der Leiter der Untersuchung am DIPF. Als Teilnehmende werden Haushalte gesucht, in denen Kinder, Jugendliche oder Heranwachsende (6 bis 19 Jahre) wohnen, die in diesem Schuljahr die Schule besuchen. Die Fragen sollen von einem Elternteil beantwortet werden – komplett online. Die im Rahmen der Studie erhobenen Daten werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt.

Die Studie gliedert sich in zwei Teile: In einem Eingangsfragebogen geht es um allgemeine Fragen zum Elternteil und zur Familie sowie darum, welche Sorgen sich das Elternteil macht (etwa um die Gesundheit der Familie), wie das allgemeine Klima in der Familie ist (wie zum Beispiel Gefühle gezeigt werden) und wie das Elternteil das Verhalten und das Erleben der Kinder einschätzt – welche Stimmungen, Unruhen und Sorgen sie wahrnehmen. Die Beantwortung sollte etwa 25 Minuten in Anspruch nehmen.

Der zweite, für die Teilnehmenden optionale Teil der Untersuchung ist eine Tagebuchstudie. Die Elternteile erhalten drei Wochen lang jeden Abend einen Link auf einen kurzen Fragebogen (zirka fünf Minuten Bearbeitungszeit) zum Erleben und Organisieren des Alltags. Es geht darum, wie das Kind mit den Schulaufgaben klargekommen ist und welche Unterstützung nötig war, wie die Eltern mit dem Kind umgegangen sind – ob sie ihm zum Beispiel erlaubt haben, seinen Tag weitestgehend selbst zu organisieren – und wie es um die Stimmung und die Bedürfnisse des Elternteils bestellt ist. Auch die Frage nach den Tätigkeiten im Lauf des Tages ist Teil des Ganzen. Die Studie endet mit einem Fragebogen, der einen Teil der Themen der Eingangsuntersuchung erneut aufgreift. So möchten die Forschenden herausfinden, was sich verändert hat und welche Zusammenhänge mit den Abläufen im Alltag festzustellen sind.

Unter den Teilnehmenden am ersten Studienteil werden 40 Gutscheine über 50 Euro bei großen Anbietern des täglichen Bedarfs verlost und unter den Teilnehmenden am zweiten Teil der Untersuchung weitere 100 der genannten Gutscheine sowie drei Tablets.

Kontakt

Studie: Dr. Andreas Neubauer, +49 (0)69 24708-875, TmV1YmF1ZXIuQW5kcmVhc0BkaXBmLmRl
Presse:
Philip Stirm, +49 (0)69 24708-123, c3Rpcm1AZGlwZi5kZQ==, www.dipf.de

Über das DIPF:

Das DIPF ist das Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation mit Standorten in Frankfurt am Main und in Berlin. Es will dazu beitragen, Herausforderungen im Bildungswesen zu bewältigen, den Zugang zu Bildung zu erleichtern und die Qualität von Bildung zu verbessern. Dafür unterstützt das Institut Schulen, Kindertagesstätten, Wissenschaft, Verwaltung und Politik mit empirischer Forschung, wissenschaftlichen Infrastrukturen und Wissenstransfer.

zuletzt verändert: 27.03.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.