Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Wissenschaft für die Praxis

Wissenschaft für die Praxis

Mit den Ergebnissen seiner wissenschaftlichen Arbeit möchte das DIPF wo immer möglich Bildungspraktikerinnen und -praktiker erreichen, sei es in der frühkindlichen Bildung, der pädagogischen Ausbildung oder den verschiedenen Schulformen. Ein enger Kontakt und Austausch mit Menschen, die sich täglich in Schulen und KiTas professionell mit Bildungsfragen befassen, ist für das DIPF elementar.


Schule+Kita KindergruppeInformationsangebote zu Themen und Bildungsmedien

Das DIPF hält viel nützliches Wissen über Bildung bereit – zum Beispiel über den Deutschen Bildungsserver, den Wegweiser rund um Bildungsthemen im Internet. Vom Unterrichtsmaterial für die verschiedenen Bildungsstufen über Themendossiers zur Elementarpädagogik stehen hier umfangreiche Informationen und Links zur Verfügung.

Das Fachportal Pädagogik enthält wissenschaftlich relevante Fachinformationen zum gesamten Bildungsbereich und erlaubt themenspezifische Suchen nach Publikationen, Datensammlungen und Internetquellen. Kostenfrei im Netz vorhandene Dokumente können unmittelbar abgerufen werden.

Die Informationsstelle OERinfo gibt einen umfassenden Einblick in den aktuellen Stand der Entwicklung von offenen Bildungsmaterialien (Open Educational Resources – OER). Unter anderem finden Sie hier Module für einzelne Bildungsbereiche sowie Hilfestellungen und Best-Practice-Beispiele für den Einsatz von OER.


Presse BesprechungEmpirische Forschung praxisnah

Die Projekte der empirischen Bildungsforschung am DIPF decken ein breites Themenspektrum ab. Das Projekt StEG beispielsweise untersucht, wie die pädagogische Qualität von Ganztagsschulen in Deutschland gefördert werden kann. Dazu werden Lehrende und Schüler/-innen befragt, die Nutzung der Ganztagsangebote erhoben und zum Beispiel überprüft, ob eine Ganztagsbeschulung Auswirkung auf die kognitiven Fähigkeiten von Lernenden hat. Die Ergebnisse der Studie zu Bildungsqualität und Wirkungen außerunterrichtlicher Angebote finden Sie hier.

Ziel der Bund-Länder-Initiative Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS) ist es, die sprachliche Bildung von Kindern und Jugendlichen sowie verschiedene Angebote zur Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung wissenschaftlich zu überprüfen. Das DIPF übernimmt dabei u. a. die Pflege und Weiterentwicklung einer sogenannten Tool-Datenbank, in der diagnostische Instrumente und Fördermaßnahmen (Tools) dokumentiert und bewertet werden. Eine frei zugängliche Übersicht von Tools, die von den beteiligten Einrichtungen genutzt werden und sich aus wissenschaftlicher Sicht bewährt haben, finden Sie hier.

Mit dem interdisziplinären IDeA-Zentrum gibt es am DIPF eine Einrichtung, die sich mit individuellen Entwicklungsverläufen von Kindern sowie mit den Bildungskontexten beschäftigt, in denen sie lernen. Eine Auswahl an Test- und Fachbüchern für Bildungspraktikerinnen und -praktiker haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Leserinnen

  • Hartmann, U., Hasselhorn, M., & Gold, A. (Hrsg.) (2017). Entwicklungsverläufe verstehen Kinder mit Bildungsrisiken wirksam fördern. Forschungsergebnisse des Frankfurter IDeA-Zentrums. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Ehm, J.-H., Lonnemann, J. & Hasselhorn, M. (2017). Wie Kinder zwischen vier und acht Jahren lernen. Psychologische Erkenntnisse und Konsequenzen für die Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Hasselhorn, M., & Schneider, W. (2016). Förderprogramme für Vor- und Grundschule. Göttingen: Hogrefe.
  • Esser, G., Hasselhorn, M., & Schneider, W. (Hrsg.). (2015). Diagnostik im Vorschulalter. Göttingen: Hogrefe.
  • Hasselhorn, M., Ehm, J.-H., Wagner, H., Schneider, W., & Schöler, H. (2015). Zusatzförderung von Risikokindern: Handreichung für pädagogische Fachkräfte im Übergang vom Elementar- zum Primarbereich. Göttingen: Hogrefe.
  • Martinez-Méndez, R., Schneider, M., & Hasselhorn, M. (2015). DERET 5-6+. Deutscher Rechtschreibtest für fünfte und sechste Klassen. Göttingen: Hogrefe.
  • Hasselhorn, M., Schumann-Hengsteler, R., Gronauer, J., Grube, D., Mähler, C., Schmid, J., Zoelch, C. (2012). AGTB 5-12: Arbeitsgedächtnistestbatterie für Kinder von 5-12 Jahren. Göttingen: Hogrefe.


Schule+Kita VertragBildungsforschung live – Machen Sie mit!

Ohne die Mitarbeit von Bildungseinrichtungen, Kindern und Eltern könnte am DIPF keine empirische Bildungsforschung stattfinden. Die Teilnahme an den Studien ermöglicht Schulen, KiTas und vor allem den Kindern Einblicke in „Forschung live“ – und natürlich werden die Ergebnisse den teilnehmenden Einrichtungen zur Verfügung gestellt und verständlich erklärt. Wenn Sie Interesse daran haben, die Qualität von Bildungsarbeit durch die Brille der empirischen Bildungsforschung zu betrachten und an einer der am DIPF regelmäßig durchgeführten Studien mitzuwirken, setzen Sie sich mit uns in Verbindung! Alle Studien durchlaufen ein Genehmigungsverfahren das sicherstellt, dass die Vorgehensweise mit den Bedürfnissen der Kinder vereinbar ist und sämtliche Untersuchungen erfolgen selbstverständlich gemäß den Grundsätzen des Datenschutzgesetzes. Aktuelle Angebote zu „Mit-Mach-Studien“ finden Sie ggf. untenstehend oder unter Apropos DIPF. Senden Sie aber gern , wenn Sie unabhängig davon Interesse haben, sich an Forschungen zu beteiligen.


Karriere WorkshopVorträge, Diskussionen und Fortbildungen für die Bildungspraxis

Sie sind auf der Suche nach wissenschaftlicher Expertise für Ihre Bildungseinrichtung? Wir bieten Expertinnen und Experten zu Themen mit Praxisrelevanz für Schule und KiTa. Wenn immer terminlich und inhaltlich möglich stellen wir gern Referenten/-innen, Redner/-innen und Diskutanten/-innen, die sich mit einer Thematik aus Ihrer Arbeitsrealität beschäftigt haben. Das DIPF bietet für Bildungspraktiker/-innen außerdem Fortbildungen an, die bei der Hessischen Lehrkräfteakademie akkreditiert sind, bspw. das einmal jährlich stattfindende Frankfurter Forum zu schul- und schülerrelevanten Themen. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf unter .


Schule und KiTa aktuell

An dieser Stelle halten wir für Sie aktuelle Informationen aus dem DIPF bereit: aktuelle Pressemitteilungen, Veranstaltungshinweise oder Aufrufe zur Studienteilnahme.



„Für gelungene Integration gibt es keine Patentrezepte“

Prof. Dr. Kai Maaz in „Erziehung und Wissenschaft“ über die Herausforderungen für das Bildungssystem durch die Migration

„Für gelungene Integration gibt es keine Patentrezepte“ - Mehr…


Wie kompetent kaufen Kinder ein?

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Siegen, der Privatuniversität Schloss Seeburg (Österreich) und des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation untersuchen gemeinsam Kaufkompetenz, Kaufverhalten und Kaufentscheidungen von Grundschulkindern.

Wie kompetent kaufen Kinder ein? - Mehr…


Der Einfluss kognitiver Basisfertigkeiten auf die Änderung der in PISA gemessenen Lesekompetenz

Der Beitrag untersucht Zusammenhänge zwischen dem Leseverständnis und basalen Prozessen des Leseverstehens auf Wort- und Satzebene sowie des Arbeitsgedächtnisses 15-jähriger Jugendlicher.

Der Einfluss kognitiver Basisfertigkeiten auf die Änderung der in PISA gemessenen Lesekompetenz - Mehr…


„Alle haben das Bedürfnis nach Gerechtigkeit“

SWR2-Radio-Gespräch mit Psychologin Dr. Hanna Beißert zum Thema Gerechtigkeit

„Alle haben das Bedürfnis nach Gerechtigkeit“ - Mehr…


100 Jahre danach: Kompakte Informationen zu Ursachen, Verlauf und Folgen des Ersten Weltkrieges

Am 11. November ist es 100 Jahre her, dass der Erste Weltkrieg mit dem Waffenstillstand von Compiègne sein Ende fand. Der Krieg dauerte insgesamt mehr als vier Jahre und forderte etwa 17 Millionen Menschenleben. Aus Anlass dieses Datums bereitet ein neues Dossier des Deutschen Bildungsservers auf, welche Informationen über diese Zäsur am Anfang des 20. Jahrhunderts online verfügbar sind.

100 Jahre danach: Kompakte Informationen zu Ursachen, Verlauf und Folgen des Ersten Weltkrieges - Mehr…


Das DIPF mit neuem Namen und neuem Zuhause

DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation: Diesen neuen Namen trägt das Institut, das seit mehr als 65 Jahren für vielfältige wissenschaftliche Leistungen im Bildungsbereich steht. Zugleich ist das DIPF in seinen nun fertiggestellten Neubau auf dem Campus Westend in Frankfurt am Main gezogen.

Das DIPF mit neuem Namen und neuem Zuhause - Mehr…


Quo vadis Schule?

Grundsatzdiskussion über das Schulsystem in der 3Sat-Sendung „scobel“, unter anderem mit Prof. Dr. Eckhard Klieme

Quo vadis Schule? - Mehr…


Qualität von Kita und Schule und gezielte Förderung von Kindern müssen noch mehr in den Fokus rücken

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale, darunter das DIW Berlin und das IPN in Kiel, legen Positionspapier zur frühen Bildung vor – Vorschläge zur Qualitätsverbesserung von Kitas und Grundschulen und zur gezielten Förderung von Kindern

Qualität von Kita und Schule und gezielte Förderung von Kindern müssen noch mehr in den Fokus rücken - Mehr…


Wirkungen des Bonus-Programms für Berliner Schulen im Fokus

Viele Medienbeiträge über die DIPF-Evaluation der Zusatzförderung von Schulen in schwieriger Lage

Wirkungen des Bonus-Programms für Berliner Schulen im Fokus - Mehr…


Frontalunterricht oder ganzheitliches Lernen?

Interview des Familien- und Elternmagazins „Lausebande“ mit Prof. Dr. Eckhard Klieme

Frontalunterricht oder ganzheitliches Lernen? - Mehr…


Zusatzförderung von Berliner Schulen in schwieriger Lage setzt Impulse für die Schulentwicklung

Seit 2014 stattet das Bonus-Programm Berliner Schulen mit einer hohen sozialen Belastung mit zusätzlichen Finanzmitteln aus. Ziel ist es, die Bildungschancen der dort unterrichteten Kinder zu verbessern. Jetzt liegt der zweite Bericht der begleitenden wissenschaftlichen Evaluation vor – mit einem differenzierten Ergebnis: Die Schulen betrachten das Programm als wichtigen Baustein für ihre Weiterentwicklung. Zudem hätten sich Motivation, Innovationsbereitschaft und Sozialverhalten an den Einrichtungen verbessert, so die Einschätzung. Keine signifikanten Fortschritte zeigen sich aber bislang bei den Lernleistungen, der Schulabbrecherquote und den Gymnasialempfehlungen.

Zusatzförderung von Berliner Schulen in schwieriger Lage setzt Impulse für die Schulentwicklung - Mehr…


Forschung zur frühen Bildung auf einen Blick

Ein neues Dossier des Fachportals Pädagogik gibt einen systematischen Überblick, welche Informationen über die Forschung zur frühen Bildung in Deutschland online verfügbar sind. Es stellt Projekte, Literatur, wissenschaftliche Einrichtungen, Förderprogramme und Forschungsdaten kurz vor und verlinkt auf weiterführende Informationen.

Forschung zur frühen Bildung auf einen Blick - Mehr…


Hausaufgaben in der Diskussion

Beitrag von Zeit Online mit vielen Experteneinschätzungen, unter anderem von Dr. Hanna Dumont

Hausaufgaben in der Diskussion - Mehr…


Welchen Nutzen hat die Bildungsforschung für den Unterricht?

Prof. Dr. Kai Maaz zu Gast in einer hochkarätig besetzten Diskussionsrunde des Deutschlandfunks

Welchen Nutzen hat die Bildungsforschung für den Unterricht? - Mehr…


Den Teufelskreis durchbrechen

Zeit Online über kleine Schulen, die sich gegen die Schließung wehren – mit Einordnungen von Prof. Dr. Kai Maaz

Den Teufelskreis durchbrechen - Mehr…


Ist das Turbo-Abitur gescheitert?

SWR2-Radiodiskussion über das G8-Gymnasium, unter anderem mit DIPF-Expertin Jessica Ordemann

Ist das Turbo-Abitur gescheitert? - Mehr…


Mit einem Quiz zum größeren Lernerfolg

Beitrag des Deutschlandfunks über eine Studie von Prof. Dr. Garvin Brod

Mit einem Quiz zum größeren Lernerfolg - Mehr…


"Überlegenheit von G8 oder G9 kann nicht belegt werden"

Ein Gastbeitrag von Kai Maaz und Jessica Ordemann zum Thema G8/G9 für das Deutsche Schulportal.

"Überlegenheit von G8 oder G9 kann nicht belegt werden" - Mehr…


Lernen etwas anders

Dpa-Bericht über freie Alternativschulen mit Einordnungen von DIPF-Forscher Prof. Dr. Kai Maaz

Lernen etwas anders - Mehr…

Mit-Mach-Studien

Sie können sich vorstellen an einer Studie des DIPF mitzuwirken? Sprechen Sie uns an!
E-Mail:

Aktuelle Studien, für die Teilnehmer/-innen gesucht werden, finden Sie ggf. hier.