Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung, wissenschaftliche Infrastruktur und Transfer

Forschung, wissenschaftliche Infrastruktur und Transfer

Das DIPF erarbeitet, dokumentiert und vermittelt Wissen über Bildung – mit einer für Deutschland einzigartigen Kombination aus Forschung, Transfer und Infrastrukturen. Die Forschungs- und Informationsinfrastrukturen am DIPF dienen dazu, alle genuinen Felder der Bildungsforschung und Erziehungswissenschaft sowie den Transfer in die professionelle Praxis zu unterstützen. Das DIPF nimmt die systemische, die institutionelle und die individuelle Ebene von Bildungsprozessen in den Blick.


LaptopInterdisziplinarität und Kompetenzzentren

Das DIPF arbeitet interdisziplinär und gleichermaßen grundlagen- wie anwendungsorientiert. Seine sozial- und kulturwissenschaftliche Forschung nimmt die systemische, die institutionelle und die individuelle Ebene von Bildungsprozessen in den Blick. Sie stützt sich auf theoriegeleitete Analysen sowie auf empirische und bildungshistorische Befunde. In die Weiterentwicklung der Forschungs- und Informationsinfrastrukturen des Instituts fließen Forschungsarbeiten aus der Informationswissenschaft und der Informatik.

Im TBA-Zentrum werden innovative Verfahren für die technologiebasierte Kompetenzmessung entwickelt und Bildungsforschungseinrichtungen und -projekte bei der Entwicklung und Implementation von technologiebasiertem Assessment unterstützt. Das interdisziplinäre IDeA-Zentrum beschäftigt sich mit den individuellen Entwicklungsverläufen von Kindern sowie mit den Bildungskontexten, in denen sie lernen, und der Professionalisierung der Bildungspraktizierende, die sie dabei begleiten.

Darüber hinaus bündelt das Institut im Auftrag des Bundes und der Länder Angebote der Bildungsinformation, unabhängig davon, ob sie thematisch in engem Bezug zu den Forschungsschwerpunkten des DIPF gehören. In seinen Bibliotheken, Bildungsportalen, Repositories und Archiven bietet das DIPF vielfältige Wissensressourcen für Wissenschaft und Bildungspraxis.


Bildungspolitik GlobusInternationalität und Vernetzung

Das DIPF greift seit seiner Gründung 1951 internationale Perspektiven auf und hat insbesondere in den letzten Jahren  international vernetzt geforscht und seine Forschungs- und Informationsinfrastrukturen in Zusammenarbeit mit internationalen Mitwirkende angeboten und weiterentwickelt. Die Forschungsarbeiten und Analysen zur nationalen und internationalen Schulqualität, zu Steuerungsfragen sowie die Dokumentationen von wissenschaftlichem Forschungsoutput bilden eine solide Basis für den internationalen Vergleich von Bildungssystemen. Die Servicestelle International Cooperation in Education (ice) am DIPF unterstützt Bildungsforschende bei internationalen Kontakten und Kooperationen und berät zu Möglichkeiten der EU-Forschungsförderung. 

Auf nationaler Ebene vernetzt das DIPF durch die Koordination des Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenziale (LERN) Forschende aus mehr als 20 Einrichtungen, um Expertisen in Bildungsfragen zu bündeln und bildungsbezogene Herausforderungen wo möglich im Verbund zu lösen. Der Gedanke der Vernetzung zeigt sich ebenfalls deutlich in der Nachwuchsförderung am DIPF: Das Institut unterstützt das Leibniz-Kolleg für interdisziplinäre Bildungsforschung / College for Interdisciplinary Educational Research (CIDER), welches sich an Postdocs aus verschiedenen Fächern der empirischen Bildungsforschung richtet.


Bildungspolitik LupeWissenschaftliche Schwerpunkt-Themen

Das Institut arbeitet mit strategischen Schwerpunkten daran, dass die Qualität in Ausschnitten der Bildungsrealität weiterhin wissenschaftlich fundiert verbessert werden kann. So arbeiten Wissenschaftler*innen an Themen des Bildungsmonitoring, pädagogisch-psychologischer Diagnostik (Assessment) sowie der Bereitstellung von Forschungsdaten für die Bildungsforschung. Gleichzeitig gehören die Aufbereitung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu politikrelevanten Fragen im Rahmen von Systematic Reviews und Arbeiten zur Überführung der Erkenntnisse in die pädagogische Praxis (Implementationsforschung) zu den Schwerpunkt-Themen des Instituts. Ausführliche Informationen finden Sie hier.


KontaktKontakt

Wenn Ihre Forschungsinteressen zum Themenportfolio des DIPF passen und Sie am Austausch mit unseren Wissenschaftler*innen interessiert sind, freuen wir uns, ! Grundsätzlich sind Gäste immer zu einem Forschungsaufenthalt am DIPF eingeladen. Wenn Sie sich für eine Karriere am DIPF interessieren, finden Sie ausführliche Informationen hier.


DIPF aktuell

An dieser Stelle halten wir für Sie aktuelle Informationen aus dem Institut bereit  Pressemitteilungen, Veranstaltungshinweise oder Kurzvorstellungen von Publikationen unserer Wissenschaftler*innen.


„Unterstützungsmaßahmen fokussieren, verknüpfen und evaluieren“

Stellungnahme der Ständigen wissenschaftlichen Kommission der KMK (StäwiKo) zum Aufholen der pandemiebedingten Lernrückstände veröffentlicht.

„Unterstützungsmaßahmen fokussieren, verknüpfen und evaluieren“ - Mehr…


Wissen über Bildung: Tätigkeitsbericht 2019 bis 2020 veröffentlicht

Wissen über Bildung: Das DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation blickt im jetzt veröffentlichten Tätigkeitsbericht 2019 bis 2020 auf zwei erfolgreiche und herausfordernde Jahre zurück – nicht zuletzt geprägt durch die Corona-Pandemie.

Wissen über Bildung: Tätigkeitsbericht 2019 bis 2020 veröffentlicht - Mehr…


Eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in zur Promotion

zum 1. Oktober 2021, 65 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, befristet für 3 Jahre, Vergütung nach EG 13 (TV-H), Dienstort: Frankfurt am Main, Bewerbungsfrist: 4. Juli 2021

Eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in zur Promotion - Mehr…


Eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in zur Promotion im Projekt „TPL-basics“

zum 1. Oktober 2021, 65% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, befristet für die Dauer von drei Jahren, Vergütung nach EG 13 (TV-H), Dienstort: Frankfurt am Main, Bewerbungsfrist: 4. Juli 2021.

Eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in zur Promotion im Projekt „TPL-basics“ - Mehr…


Digitale Tagung: „Zwei Jahrzehnte nach PISA – Was wissen wir über soziale Ungleichheit des Bildungserwerbs?"

Das DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation veranstaltet am 17. und 18. Juni 2021 die digitale Tagung „Zwei Jahrzehnte nach PISA – Was wissen wir über soziale Ungleichheit des Bildungserwerbs? Eine systematische Forschungssynthese von der vorschulischen Bildung bis zur Hochschulbildung“ als Abschlusstagung des Projektes „Genese sozialer Ungleichheiten des Bildungserwerbs (GesUB)“.

Digitale Tagung: „Zwei Jahrzehnte nach PISA – Was wissen wir über soziale Ungleichheit des Bildungserwerbs?" - Mehr…


Für ein besseres Feedback in der Online-Lehre

Derzeit lernen fast alle Studierenden nur digital zu Hause, denn im Zuge der Covid-19-Pandemie haben die Hochschulen ihren Lehrbetrieb größtenteils auf Online-Veranstaltungen umgestellt. Doch den virtuellen Vorlesungen und Seminaren mangelt es häufig noch an individuellen Rückmeldungen für die Lernenden. Ein neues, vom DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation sowie der Goethe-Universität Frankfurt durchgeführtes Projekt möchte das ändern. Die Forschenden wollen ein Software-Tool entwickeln, das mit modernen, automatisierten Auswertungsmethoden hilft, passgenaues Feedback zu geben.

Für ein besseres Feedback in der Online-Lehre - Mehr…


PROMPT-Studie gestartet: Teilnehmende gesucht

Die Studie PROMPT der Arbeitsgruppe "Individuelle Förderung" am DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation möchte herausfinden, wie man Kinder beim eigenständigen Lernen durch eine App unterstützen kann. Dafür werden noch Teilnehmende gesucht.

PROMPT-Studie gestartet: Teilnehmende gesucht - Mehr…


Überraschung hilft Kindern, naturwissenschaftliche Fehlvorstellungen zu korrigieren

Falsche Vorstellungen von den Zusammenhängen in der Natur halten sich bei Kindern oft hartnäckig – etwa, dass es vom Gewicht eines Objekts abhängt, wie viel Flüssigkeit es verdrängt, wenn man es unter Wasser taucht. Wie eine Studie des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation jetzt zeigt, legen die Kinder diese tief sitzenden Fehlvorstellungen umso leichter ab, je überraschter sie vom Resultat eines Experiments sind. Die Studie weist auch auf ein probates Mittel hin, um diese Überraschung und damit den Lerneffekt hervorzurufen: Die Kinder sollen im Vorhinein Vermutungen über die Abläufe äußern, bevor sie die korrekte Lösung zu sehen bekommen.

Überraschung hilft Kindern, naturwissenschaftliche Fehlvorstellungen zu korrigieren - Mehr…


Das DIPF macht mit: Zweiter bundesweiter Digitaltag am 18. Juni

Am 18. Juni findet der Digitaltag 2021 statt – der bundesweite Aktionstag für digitale Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen. Natürlich spielt dabei auch das Thema Bildung eine große Rolle. Gleich mehrere Abteilungen des DIPF sind wieder dabei: mit Workshops zur geplanten Lernplanungsapp PROMPT und zu den Hector-Kinderakademien, mit einem Kaffeetalk zur Digitalisierung in der Bildungsforschung, einer Weiterbildungsberatung mit dem InfoWeb Weiterbildung und einem Workshop zum Social-Bookmarking-Portal edutags. Anmelden kann man sich ab sofort.

Das DIPF macht mit: Zweiter bundesweiter Digitaltag am 18. Juni - Mehr…


Berliner Willkommensklassen: Positive Einschätzungen für den Spracherwerb, Integration in den Schulalltag ausbaufähig

Bei den Berliner Lehrkräften und Schulleitungen stoßen die Willkommensklassen, in denen neu zugewanderte Kinder und Jugendliche auf den regulären Schulbesuch vorbereitet werden, weitgehend auf Akzeptanz. Die bisherige Bilanz dieser Klassen fällt jedoch differenziert aus. Das ergab eine Evaluationsstudie des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation. Demnach kann zwar das primäre Ziel – die Sprachförderung – nach Einschätzung der Schulleitungen und Lehrkräfte überwiegend erfolgreich umgesetzt werden. Weniger gut gelingen hingegen oftmals die Integration der Neuankömmlinge in den regulären Schulbetrieb und der Austausch mit den Schüler*innen der Regelklassen.

Berliner Willkommensklassen: Positive Einschätzungen für den Spracherwerb, Integration in den Schulalltag ausbaufähig - Mehr…


Künstliche Intelligenz unterstützt das Lernen

Individuell auf die Lernenden zugeschnittene Feedbacksysteme können Lernprozesse positiv beeinflussen, davon ist Daniele Di Mitri überzeugt. Der DIPF-Forscher wurde jetzt als einer von vier KI-Forscher*innen aus Hessen, die zu den diesjährigen KI-Newcomer*innen des Jahres gehören, in einer Sendung des Hessischen Rundfunks porträtiert.

Künstliche Intelligenz unterstützt das Lernen - Mehr…


Ständige wissenschaftliche Kommission bei der KMK eingesetzt

Die Kultusministerkonferenz hat den Geschäftsführenden Direktor des DIPF, Prof. Dr. Kai Maaz, in die Ständige Wissenschaftliche Kommission berufen. Diese soll die Länder dabei beraten, wie das Bildungssystem weiterentwickelt werden kann und wie mit Herausforderungen umzugehen ist.

Ständige wissenschaftliche Kommission bei der KMK eingesetzt - Mehr…


„Wir brauchen eine Vision, auf die wir hinarbeiten“

In einem Themenschwerpunkt des Hessischen Rundfunks anlässlich der Vergabe des Deutschen Lehrerpreises hat sich der Geschäftsführende Direktor des DIPF, Prof. Dr. Kai Maaz, zu den jetzigen und künftigen Anforderungen an die Lehrkräfte geäußert. Die derzeitige Situation müsse man ernst nehmen und schauen, was sich im Bildungssystem ändern müsse und wo langfristig andere Ressourcen nötig seien, betonte er in der hr-info-Sendung vom 4. Mai.

„Wir brauchen eine Vision, auf die wir hinarbeiten“ - Mehr…


DIPF-Wissenschaftler Daniele Di Mitri ist KI-Newcomer 2021

Der DIPF-Wissenschaftler Daniele Di Mitri wurde zusammen mit 9 weiteren Forschenden zum "KI-Newcomer 2021" gewählt. Die Auszeichnung wurde während des KI-Camps 2021 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) am 27. April 2021 von einer Jury vergeben.

DIPF-Wissenschaftler Daniele Di Mitri ist KI-Newcomer 2021 - Mehr…


„Das falsche Signal“

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Bildungsverwaltung (DGBV) kritisiert das derzeit verstärkt angebotene Mittel der freiwilligen Klassenwiederholung.

„Das falsche Signal“ - Mehr…


Kinder mit Bildungsrisiken im Blickpunkt

Eine neue öffentliche Vortragsreihe wissenschaftlicher Expert*innen widmet sich Kindern, bei denen erhöhte Risiken für den Bildungserfolg bestehen – etwa aufgrund von Lernstörungen oder einer nicht-deutschen Muttersprache. Die kostenfrei zugänglichen Online-Vorträge beleuchten die große Herausforderung, diese Kinder bestmöglich zu unterstützen. Zugleich zeigen sie Wege auf, wie dies auch unter den derzeit schwierigen Bedingungen gelingen kann. Die Reihe richtet sich an pädagogische Fachkräfte, Studierende und die interessierte Öffentlichkeit.

Kinder mit Bildungsrisiken im Blickpunkt - Mehr…


Fachaustausch zu Reviewverfahren in der Bildungsforschung am 11. Juni 2021

Organisiert wird der virtuelle Erfahrungsaustausch für Bildungsforschende und Informationswissenschaftler*innen von der Arbeitsgruppe Systematic Review am DIPF I Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation. Die Online-Veranstaltung findet am 11. Juni 2021 von 09:30 bis 13:30 Uhr statt.

Fachaustausch zu Reviewverfahren in der Bildungsforschung am 11. Juni 2021 - Mehr…


„Größere Leistungsheterogenität in den Klassen“

Wie klappt es eigentlich mit Schule unter Pandemiebedingungen? Das fragt Antenne Brandenburg Prof. Dr. Kai Maaz vom DIPF.

„Größere Leistungsheterogenität in den Klassen“ - Mehr…


Bildungsungerechtigkeit entgegenwirken

Der WDR beleuchtet die Situation von Schulen in sozial herausfordernden Lagen im Zuge der Pandemie und stellt auch den neuen SchuMaS-Forschungsverbund vor.

Bildungsungerechtigkeit entgegenwirken - Mehr…


Thementagung „Bildung und Corona – Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Bildungs­forschung“ im Rahmen der digiGEBF21

Im Rahmen des virtuellen Konferenzjahrs digiGEBF21 findet am 22. und 23. April eine von der Universität Mannheim organisierte Thementagung zum Thema „Bildung und Corona – Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Bildungs­forschung“ statt.

Thementagung „Bildung und Corona – Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Bildungs­forschung“ im Rahmen der digiGEBF21 - Mehr…

Vernetzung

Erfahren Sie mehr über Einrichtungen zur Vernetzung am DIPF:

Wenn Sie mit uns in Verbindung treten möchten, schreiben Sie uns gern eine E-Mail: .