Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

zEbra – Soziale Eingebundenheit in der realen und digitalen Welt

Das Projekt zEbra beschäftigt sich mit den Zusammenhängen von wahrgenommener sozialer Eingebundenheit in der realen und digitalen Welt und Wohlbefinden bei Kindern und Jugendlichen. Dafür soll zunächst ein Messinstrument entwickelt werden, das erfasst, welche digitalen Netzwerke und Plattformen in den unterschiedlichen Altersgruppen genutzt werden, um mit Peers zu interagieren.

Projektbeschreibung

Das Streben nach sozialer Eingebundenheit und Zugehörigkeit stellt ein zentrales menschliches Grundbedürfnis dar, dessen Erfüllung wesentlich für Wohlbefinden und gesunde Entwicklung ist. Heutzutage findet ein bedeutsamer Anteil der täglichen sozialen Interaktionen in digitalen Netzwerken wie Facebook oder WhatsApp statt.

Das Projekt zEbra (Soziale Eingebundenheit in der realen und digitalen Welt) untersucht, inwieweit Kinder und Jugendliche unterschiedliche Internetplattformen dazu nutzen, mit Peers zu interagieren und wie diese virtuellen Interaktionen mit der Erfüllung des Bedürfnisses nach sozialer Eingebundenheit und mit Wohlbefinden zusammenhängen. Weiterhin werden Wechselwirkungen von sozialen Interaktionen im digitalen Bereich (z. B. auf WhatsApp) und solchen in der realen Welt (z. B. in der Schule) exploriert. In diesem Kontext repräsentiert die Phase der späten Kindheit und frühen Adoleszenz eine zentrale Entwicklungsperiode, die von einer Zunahme der Bedeutsamkeit von Peerkontakten und Eingebundenheit für Wohlbefinden gekennzeichnet ist.

Finanzierung

IDeA-Zentrum, aus der Pilotfinanzierung

Publikationen

Schmidt, A., Dirk, J., & Schmiedek, F. (2019). The importance of peer relatedness at school for affective well‐being in children: Between‐ and within‐person associations. Social Development, 873–892. doi:10.1111/sode.12379

Schmidt, A., Neubauer, A. B., Dirk, J., & Schmiedek, F. (2020). The bright and the dark side of peer relationships: Differential effects of relatedness satisfaction and frustration at school on affective well-being in children’s daily lives. Developmental Psychology, Advance online publication. doi:10.1037/dev0000997

Projektleitung

Andrea Schmidt

Projektteam

Michaela Menstell

Projektdaten

Status:
Laufende Projekte
Laufzeit:
08/2020 – 12/2021
Finanzierung:
Drittmittelprojekt
Abteilung: Bildung und Entwicklung
Kontakt: Andrea Schmidt, Doktorandin
zuletzt verändert: 20.08.2020