Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Institut

Leitbild

Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) unterstützt Wissenschaft, Politik und Praxis im Bildungsbereich. Das Leibniz-Institut erarbeitet, dokumentiert und vermittelt Wissen über Bildung – mit einer für Deutschland einzigartigen Kombination aus Forschung, Transfer und Infrastrukturen. So trägt es dazu bei, dass Bildung gelingt und Herausforderungen im Bildungswesen bewältigt werden können.

Als Zentrum für Bildungsforschung und Bildungsinformation steht das Institut für folgende Leistungen:

  • Das DIPF bringt sich mit richtungsweisenden wissenschaftlichen Beiträgen in Bildungsdebatten ein. Es konzentriert sich dabei auf frühe Bildung, Unterrichtsqualität, individuelle Förderung von Risikokindern und die Wirkung von Bildungsreformen.
  • Es stellt weitreichende und innovative digitale Informationsangebote für den gesamten Bildungsbereich bereit. Dazu gehören Nachweissysteme, Datensammlungen und Transferdienste.
  • Mit Bildungsberichterstattung, Vergleichsanalysen und Evaluationen sorgt das Institut dafür, dass die Qualität in Ausschnitten der Bildungsrealität wissenschaftlich fundiert verbessert werden kann.

Das DIPF arbeitet interdisziplinär, national wie international vernetzt und gleichermaßen grundlagen- wie anwendungsorientiert. Seine sozial- und kulturwissenschaftliche Forschung nimmt die systemische, die institutionelle und die individuelle Ebene von Bildungsprozessen in den Blick. Sie stützt sich auf theoriegeleitete Analysen sowie auf empirische und bildungshistorische Befunde.

In die Weiterentwicklung der Forschungs- und Informationsinfrastrukturen des Instituts fließen Forschungsarbeiten aus der Informationswissenschaft und der Informatik. Dabei orientiert sich das DIPF am Nutzerbedarf und stützt sich auf internationale Standards.

Als Mitglied der Leibniz Gemeinschaft gehört das Institut  zur Sektion A – Geisteswissenschaften und Bildungsforschung. Es ist an zwei Leibniz-Forschungsverbünden aktiv beteiligt, dem  Leibniz-Verbund Bildungspotenziale und der Leibniz Research Alliance Science 2.0

zuletzt verändert: 12.04.2017