Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Institut

Prof. Dr. Sabine Reh

  Reh Stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des DIPF

Stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des DIPF

Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Warschauer Straße 34-38
10243 Berlin

030-293360-661

c2FiaW5lLnJlaEBkaXBmLmRl

Projekte

Zur Person

Seit 11/2019
Stellvertretende geschäftsführende Direktorin des DIPF
09 – 11/2018
Professeur Invité an der École Normale Supérieure de Lyon, Frankreich
Seit 10/2012
Professorin für Historische Bildungsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin (W3-S) und Direktorin der BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
2004 – 2012
Professorin für Allgemeine und Historische Erziehungswissenschaft (C4) an der Technischen Universität Berlin
2003 – 2004
Professorin für Pädagogik der Sekundarstufen/Schulentwicklung (C3) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
2002 – 2003
Professorin für Schulpädagogik/Schulentwicklung (C3) an der Pädagogischen Hochschule Freiburg
2001 – 2002
Vertretung einer C3-Professur für Schulpädagogik an der Hochschule Vechta
2002
Habilitation (Universität Hamburg): "Berufsbiographische Texte ostdeutscher Lehrer und Lehrerinnen als 'Bekenntnisse'. Interpretationen und methodologische Überlegungen zur erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung" (Habilitanden-Stipendium der DFG; Habilitationsfach: Allgemeine Erziehungswissenschaft und Schulpädagogik)
1993 – 2002
Wissenschaftliche Assistentin im Institut für Schulpädagogik (Universität Hamburg)
1992
Promotion: "Arbeitslosenbildung im Ersten Weltkrieg und der Weimarer Republik. Pädagogik zwischen Arbeitsmarktpolitik und Wohlfahrtspflege", bei Prof. Dr. Klaus-Jürgen Tillmann, Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg (Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung)
1985 – 1992
Tätigkeit als Lehrerin in Fortbildungsmaßnahmen für Arbeitslose, als Lehrerin der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Heilerziehungspflege in den Vorwerker Heimen in Lübeck (Diakonie), als Referentin für den gesellschaftswissenschaftlichen Fächerbereich in der Sekundarstufe II im Pädagogischen Landesinstitut Brandenburg und als Referentin in der Grundsatzabteilung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg
1985
2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien, Hamburg
1977 – 1983
Studium der Fächer Germanistik, Geschichte und Erziehungswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Universität Hamburg, 1. Staatsexamen
Geboren 1958, verheiratet, drei Kinder

Aktuelle Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Historische Bildungsforschung, insbesondere Kultur- und Sozialgeschichte pädagogischer Institutionen, Professionen und Diskurse
  • Institutionen und Wissenspraktiken im pädagogischen Feld nach 1945
  • Geschichte des (Fach-)Unterrichts
  • Historische Epistemologie – Geschichte pädagogischer Denk- und Wissensformen
  • Ethnographie pädagogischer Praktiken und Ordnungen
  • Theorie und Methodologie historischer und rekonstruktiv-hermeneutischer Bildungsforschung, E-Humanities

Funktionen und Mitgliedschaften in Gremien

  • Mitglied des Beirats der Sektion "Historische Bildungsforschung" in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE) (seit 09/2019)
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Bildungslabors für die LehrerInnenbildung der School of Education der Universität Salzburg/Österreich (seit 08/2019)
  • Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats des Georg-Eckert-Instituts (GEI) – Leibniz-Institut für Internationale Schulbuchforschung (seit 2017, Stellvertretende Vorsitzende 2015–2017)
  • Mitglied im interdisziplinären Arbeitskreis „Archiv sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Erhebungen  und amtlicher Statistiken Deutschlands nach 1945“, gefördert von der Werner-Reimers-Stiftung (seit 2017)
  • Mitherausgeberin des Jahrbuchs für Historische Bildungsforschung (JHB) (seit 2016)
  • Beiratsmitglied der "Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung" (ZISU) (seit 2016)
  • Beiratsmitglied des Informations- und Forschungszentrums für deutsche Bildungs- und Wissenschaftspolitik der Shanghai International Studies University (seit 2015)
  • Mitglied im Externen Beirat des Centrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (CeLeB) der Universität Hildesheim (seit 2015)
  • Beiratsmitglied des Jahrbuchs Ganztagsschule (seit 2013)
  • Mitherausgeberin der Reihe  "Quellen und Dokumente zur Geschichte der Erziehung" (seit 2013)
  • Mitherausgeberin der Reihe "Bildungsgeschichte. Forschung – Akzente – Perspektiven" (seit 2013)
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Comenius Gesellschaft (seit 2013)
  • Mitglied des Fachausschusses Geistes-, Sprach- und Kulturwissenschaften am Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitäts-Institut (ACQUIN) (seit 2012)
  • Mitglied der Kammer für Bildung und Erziehung, Kinder und Jugend der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) (seit 2012)
  • Mitherausgeberin der "Zeitschrift für Pädagogik" (seit 2012)
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats im Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.V. (ISQ) (2012–2014)
  • Mitglied im Vorstand der DGfE (2010 - 2016, Stellvertretende Vorsitzende 2012 - 2013, Vorsitzende 2013 - 2014)
  • Mitglied im Beirat der Zeitschrift "Die Deutsche Schule" (DDS) (seit 2009)
  • Mitherausgeberin der Reihe "Pädagogische Fallanthologie" (seit 2007)
  • Jurymitglied für den Landeslehrpreis an Pädagogischen Hochschulen in Baden Württemberg (2007–2012)
  • Jurymitglied des Nachwuchsförderpreises der DGfE (2006–2008)
  • Mitglied verschiedener Berufungskommissionen an der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und an anderen Universitäten (z.B. Universität Potsdam, Universität Lüneburg, Pädagogische Hochschule Freiburg, Universität Göttingen)

Publikationen

zuletzt verändert: 18.04.2021