Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Schule in Zeiten der Pandemie

Kommission der Friedrich-Ebert-Stiftung unter Vorsitz von Prof. Dr. Kai Maaz gibt Empfehlungen für das kommende Schuljahr

Die Empfehlungen gehen von drei, nicht zuletzt vom Stand des Infektionsgeschehens abhängigen Szenarien für das kommende Schuljahr aus – dem (1.) Präsenzunterricht als Regelfall, der (2.) Mischung aus Präsenz- und Fernunterricht sowie dem (3.) Fernunterricht als Regelfall. Auf dieser Basis gibt die Kommission unter Vorsitz von Professor Maaz, Geschäftsführender Direktor des DIPF, Hinweise, wie angesichts strenger Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen qualitativ hochwertige Lehr- und Lernprozesse gewährleistet werden können. Dabei geht es um die räumliche, zeitliche und personelle Organisation des Unterrichts, um die Wahrung der medizinischen und hygienischen Standards in Schule, Unterricht und auf Schulwegen, um eine sowohl pädagogisch als auch psychosozial vertretbare Rhythmisierung von Präsenz- und Abwesenheitszeiten und um die Bereitstellung von Lern- und Beratungsangeboten zur Reduzierung von Bildungsbenachteiligung. Auch geht es um methodische, didaktische und inhaltliche Schwerpunktsetzungen, um adäquate Verfahren zur Leistungsfeststellung sowie zur Vorbereitung und Durchführung von Prüfungen und mittelfristig um die Etablierung einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur.

Die gesamten Empfehlungen der von der Friedrich-Ebert-Stiftung eingesetzten Kommission

Die Kommission hat sich aus 22 Expert*innen aus Bildungswissenschaften, Didaktik, Schulrecht, Medizin, Schulpsychologie, Schulverwaltung und kommunalen Vertretungen, aus Schulleiter*innen, Lehrkräften, Schüler*innen und Eltern zusammengesetzt. In gemischten Arbeitsgruppen haben sie zu verschiedenen Themen Empfehlungen erarbeitet, die in der vorliegenden Stellungnahme gebündelt sind.

 

Medienberichte zu den Empfehlungen:

Süddeutsche Zeitung

DTS-Nachrichtenagentur (hier Fuldainfo)

Wiarda-Blog

Süddeutsche

Tagesspiegel

Taz

DPA (hier Onvista)

DPA-Hintergrund (hier Handelsblatt)

In einem Interview im DIPFblog beschreibt Kai Maaz genauer, wie die Kommission vorgegangen ist, geht als Beispiel näher auf die Empfehlungen zu Reduzierung von Bildungsungleichheiten ein und gibt zudem Einblick in die weiteren Unterstützungsleistungen des DIPF im Zuge des Pandemie ein. Den Beitrag finden Sie auf dem DIPFblog.

zuletzt verändert: 28.05.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.