GeoChild – Entwicklung geometrischer Kompetenzen im frühen Kindesalter

Das Projekt „Entwicklung geometrischer Kompetenzen im frühen Kindesalter“ untersuchte, wie sich geometrische Fähigkeiten entwickeln und wie sie sinnvoll im Kindergartenalltag gefördert werden können. In diesem Projekt wurde der Frage nachgegangen, wie grundlegende geometrische Fähigkeiten (z.B. das Erkennen und Kategorisieren geometrischer Figuren oder die Navigation im Raum) gefördert werden können und welche Lernvoraussetzungen hierfür von Vorteil sind.

Projektbeschreibung

Mathematik wird auch als die Wissenschaft der Muster und Strukturen bezeichnet. Eindrücklich lässt sich dies am Umgang mit geometrischen Formen nachvollziehen. Bereits früh beschäftigen sich Kinder beim Spielen mit Bauklötzen, Puzzles o.ä. mit geometrischen Mustern und Strukturen. Das Projekt GeoChild untersuchte, wie sich geometrische Fähigkeiten entwickeln und wie sie im Kindergartenalltag gefördert werden können.

Für den mathematischen Bereich Zahlen, Mengen und Operationen wurden in den vergangenen Jahren bereits differenzierte Befunde dazu vorgelegt, welche Kompetenzen eine erfolgreiche numerische und arithmetische Entwicklung begünstigen. Vergleichsweise wenig empirisch abgesichertes Wissen liegt hingegen über die Entwicklung grundlegender Kompetenzen im Bereich Raum und Form und damit Geometrie vor. Es wird davon ausgegangen, dass der Erwerb geometrischen Wissens auf zwei kognitiven Kernsystemen beruht: ein System zur Repräsentation relativ großflächiger Formen, das der Navigation im Raum dient, und ein anderes zur Repräsentation kleinflächiger Formen, das die Erkennung und Kategorisierung von Objekten ermöglicht.

Davon ausgehend wurde in diesem Projekt der Frage nachgegangen, wie grundlegende geometrische Fähigkeiten (z.B. das Erkennen und Kategorisieren geometrischer Figuren oder die Navigation im Raum) bei Kindern im Kindergartenalter gefördert werden können und welche Lernvoraussetzungen hierfür von Vorteil sind.

Finanzierung

LERN Verbund Logo – SVG-Format

Kooperationen

Das Projekt wurde in Kooperation mit Prof. Dr. Korbinian Moeller und Anna Meinhardt durchgeführt.

Publikationen

Jung, S., Meinhardt, A., Braeuning, D., Roesch, S., Cornu, V., Pazouki, T., Schiltz, C., Lonnemann J., & Moeller, K. (2020). Hierarchical development of early visual-spatial abilities - A taxonomy based assessment using the MaGrid app. Frontiers in Psychology - Cognitive Science. doi: 10.3389/fpsyg.2020.00871

Projektleitung

Prof. Dr. Marcus Hasselhorn

Projektdaten

Status:
Abgeschlossenes Projekt
Schwerpunkt: Differenzielle Bildungsbedingungen und Bildungsverläufe
Abteilung: Bildung und Entwicklung
Laufzeit:
09/2017 – 09/2023
Finanzierung:
Drittmittelprojekt

IDeA-Logo