Wissenschaftlicher Nachwuchs

Das DIPF bietet verschiedene Programme für Promovierende und Postdocs in der Bildungsforschung an.

CIDER – Kolleg für interdisziplinäre Bildungsforschung/College for Interdisciplinary Educational Research

Das Kolleg für interdisziplinäre Bildungsforschung (CIDER – College for Interdisciplinary Educational Research) wurde im November 2012 mit Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Jacobs Foundation von sechs Leibniz-Instituten gegründet, inzwischen sind zehn Institute beteiligt. Seit Oktober 2019 ist die Koordination der dritten CIDER-Kohorte, die von der Jacobs Foundation und dem Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenziale finanziert wird, unter Leitung von Prof. Dr. Florian Schmiedek am DIPF verortet. CIDER ist ein interdisziplinäres Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der empirischen Bildungsforschung. Es richtet sich an Postdocs aus den Disziplinen Erziehungswissenschaften, Psychologie, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften. CIDER trägt aktiv zum Aufbau eines internationalen interdisziplinären Forschungsnetzwerks in der Bildungsforschung bei, indem es wissenschaftliche Nachwuchskräfte insbesondere am Beginn ihrer Postdoc-Phase fördert, deren Unabhängigkeit stärkt sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit unterstützt.

Weitere Informationen – auch zu den Fellows der drei Kohorten – auf der CIDER-Website

Kontakt:


Stipendienprogramm der BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Als historisches Forschungsinstitut widmet sich die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung der deutschen Bildungsgeschichte und ihren internationalen Bezügen. Im Fokus stehen sozial- und kulturgeschichtliche Fragestellungen zur Geschichte der Schule und anderer Bildungsinstitutionen im 19. und 20. Jahrhundert und zur Geschichte der pädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Diskurse bzw. ihrer epistemologischen Voraussetzungen.

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Gebiet der Historischen Bildungsforschung zu fördern, vergibt die BBF Stipendien für einen Forschungsaufenthalt in Berlin. Das Stipendienprogramm richtet sich gezielt an Promovierende sowie an PostDocs. In Ausnahmefällen werden auch Studierende zugelassen, die sich in der Endphase ihres Studiums befinden und für ihre Abschlussarbeit auf die umfangreichen Sammlungen unseres Instituts zurückgreifen möchten. Die Entscheidung über die Vergabe fällt eine Auswahlkommission, der auch extern wissenschaftlich Tätige angehören. Gründe für die Vergabe oder Ablehnung werden nicht mitgeteilt. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung eines Stipendiums besteht nicht.

Dauer und Dotierung des Stipendiums richtet sich nach Umfang und Art des wissenschaftlichen Vorhabens. Vorgeschlagen werden kann ein Zeitraum von bis zu drei Monaten. Es ist auch möglich ein Teilstipendium oder die Erstattung von Reisekosten für einen bestimmten Zeitraum zu beantragen.

Die Höhe der finanziellen Unterstützung beträgt für bis zu drei Monate monatlich maximal 1.000 Euro/Monat (Stipendium) und 50 Euro/Monat (Sachmittel)

Weitere Informationen – auch zu Bewerbungsmodalitäten und Fristen – auf der BBF-Website

Kontakt: Dr. Kathrin Berdelmann

CIDER-Logo

BBF-Logo