Projekt des Monats: Peers4Practice – Tandems aus Bildungsforschung und Schulpraxis

Projekt des Monats: Peers4Practice – Tandems aus Bildungsforschung und Schulpraxis
@JustLife – stock.adobe.com
04.10.2023 Nachricht
Das Projekt aus der DIPF-Abteilung Lehr- und Lernqualität in Bildungseinrichtungen stärkt den Austausch von Forschenden und angehenden Lehrkräften.

Die Bedeutung eines intensiven Austauschs zwischen Bildungsforschung und Schulpraxis wird seit Langem betont. Doch wie können erfolgreich gestaltete Kooperationen aussehen? Wie wird sichergestellt, dass der Austausch zu positiven Neuerungen und nachhaltiger Innovation führt und von allen Beteiligten als bereichernd wahrgenommen wird? Hier setzt das Projektteam von Peers4Practice an – mit Tandems aus Bildungsforschung und Schulpraxis, die sich gegenseitig unterstützen und voranbringen.

"Unser Projekt baut enge persönliche Kontakte zwischen Wissenschaftler*innen und Schulpraktiker*innen auf und unterstreicht damit den Wert von vertrauensvollen Beziehungen in der Kooperation zwischen Schule und Bildungsforschung", erläutert Dr. Raphaela Schlicht-Schmälzle die Besonderheit dieses Transferprojekts. Die DIPF-Wissenschaflerin koordiniert das Projekt in der Abteilung Lehr- und Lernqualität in Bildungseinrichtungen unter der Leitung von Dr. Ulrike Hartmann und Prof. Dr. Mareike Kunter.

Die Zweierteams, jeweils bestehend aus Bildunsgwissenschaftler*innen und einer Lehrkraft, arbeiten über einen Zeitraum von anderthalb Jahren eng zusammen. Sie lernen sich kennen, hospitieren gegenseitig in ihren unterschiedlichen Arbeitskontexten, entwickeln gemeinsam anwendungsorientierte Forschungsideen und innovative Projekte mit direktem Bezug zum Klassenzimmer. Und auch für gemeinsame Freizeitaktivitäten stehen Mittel zur Verfügung, damit sich die Teams besser kennenlernen können. Parallel dazu bietet das DIPF regelmäßige spezialisierte Fortbildungen an, um die fachlichen Kompetenzen der Teilnehmenden zu erweitern und ihre innovativen Projekte weiterzuentwickeln.

Von der Teamarbeit können beide Teile nur profitieren. "Die Teilnehmer*innen können in unserem Programm eine professionelle Haltung entwickeln, die ihnen langfristig die Schnittstellenarbeit zwischen Schule und Forschung ermöglicht: Lehrkräfte lernen den Mehrwert und Nutzen von Forschung für ihren eigenen Unterrichtsalltag kennen, können im Austausch mit Forschung Lösungen für praktische Herausforderungen erarbeiten und bleiben am Puls wissenschaftlicher Erkenntnis. Wissenschaftler*innen sehen die Lösung komplexer lokalen Herausforderungen in der Schule als Kernaufgabe ihrer Arbeit – sie werden im wahrsten Sinne des Wortes zu Schulforscher*innen", so Dr. Schlicht-Schmälzle. 

Finanziert wird das Programm Peers4Practice aus Mitteln der Robert-Bosch-Stiftung. Nach dem Ende des Programms erhalten die Teilnehmenden bei einer feierlichen Abschlussveranstaltung in der Robert-Bosch-Stiftung in Berlin ein Zertifikat.

Weitere Informationen zum Projekt

Infoveranstaltung für Lehrkräfte in frühen Karrierestadien am Montag, 20. November 2023, 16 Uhr online:
https://dipf-de.zoom.us/j/68121614794?pwd=RkFGRlRZOTU1RHJ5SE13ekdvTzAyQT09

Bewerben können Sie Interessierte ab sofort. Das Projekt wird in zwei Gruppen durchgeführt.
Bewerbungsschluss für die erste Gruppe ist der 30. November 2023, für die zweite Gruppe der 30. Mai 2024.
Mitte Januar 2024 findet für die Teilnehmer*innen eine erste gemeinsame Auftaktveranstaltung am DIPF statt.
Zur Bewerbung