Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Hector – Formative Evaluation der Hector Kinderakademien

Hector – Formative Evaluation der Hector Kinderakademien

Hector-Kinderakademien sind außerschulische Fördereinrichtungen für besonders begabte Kinder im Alter bis zu 10 Jahren, wobei eine ganzheitliche Förderung angestrebt wird. Ziel des Evaluationsprojekts ist es festzustellen, ob die einzelnen Kinderakademien die von ihnen gewünschten Effekte in der Entwicklung der Kinder auch tatsächlich erreichen.

Projektbeschreibung

Im Rahmen der Zielsetzung, begabte Menschen zu fördern, beabsichtigt die Hector Stiftung II, unter der Trägerschaft des Kultusministeriums, in Baden-Württemberg flächendeckend Hector-Kinderakademien ins Leben zu rufen und deren Existenz finanziell nachhaltig zu sichern. Kinderakademien sind außerschulische Fördereinrichtungen für besonders begabte Kinder im Alter bis zu 10 Jahren, wobei eine ganzheitliche Förderung angestrebt wird. Wichtige Ziele sind dabei die Ausbildung eines adäquaten Selbstkonzepts, die Förderung von selbstregulatorischen Fähigkeiten und Sozialkompetenz sowie die Ausbildung von bereichsspezifischen Fachkompetenzen und allgemeinen kognitiven Schlüsselqualifikationen. Darüber hinaus sollen Interessen geweckt und die (Leistungs-) Motivation erhöht werden.
Das Projekt „Formative Evaluation der Hector-Kinderakademien“ des DIPF wird in Kooperation mit der Universität Tübingen realisiert. Die zentrale Frage dieser wissenschaftlichen Begleitung bezieht sich darauf, ob die einzelnen Kinderakademien die von ihnen gewünschten Effekte in der Entwicklung der Kinder auch tatsächlich erreichen und ob die Förderung im Vergleich zu einer Kontrollgruppe von Kindern, die keine Kinderakademie besuchen, zu einer positiveren Entwicklung führt.

Zentrale Fragestellungen

  • Unterscheiden sich verschiedene Förderangebote hinsichtlich ihres Einflusses auf Leistung, Motivation, Interessenentwicklung, schulrelevantem Verhalten, Zufriedenheit etc.?
  • Wie sieht die langfristige Entwicklung von Teilnehmern der Hector-Akademien im Vergleich zu einer Kontrollgruppe aus?
  • Wer besucht die Hector-Kinderakademien (nicht)?
  • Was passiert, wenn die Förderangebote in den normalen Klassenunterricht integriert werden (würden)?
  • Welche Bedeutung und welche Rolle haben Lehrkräfte für Hochbegabtenförderung?

Finanzierung

Hector Stiftung II - Logo

Kooperationen

Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Institut für Erziehungswissenschaft

Weitere Informationen

Website: IDeA-Zentrum

Projektleitung

Projektteam

Projektdaten

Status:
Laufende Projekte
Laufzeit:
04/2010 - 12/2018
Finanzierung:
Drittmittelprojekt
Forschungsthemen:
Abteilung: Bildung und Entwicklung
Kontakt: Hanna Beißert
zuletzt verändert: 09.11.2016