DIPF – Wissen über Bildung

Das DIPF will mit Wissen über Bildung – mit Forschung, Informationsinfrastrukturen und Transferaktivitäten – dazu beitragen, Herausforderungen für Bildung und für das Erforschen von Bildung zu bewältigen. Die Forschungs- und Informationsinfrastrukturen des Instituts stellen auf digitalem Weg allen wissenschaftlichen, pädagogischen und bildungspolitischen Akteur*innen umfassende Informationen und Daten über Bildung bereit. Dabei ist das DIPF vor allem auch wichtiger Gesprächspartner und Ratgeber für Bildungspolitik und –verwaltung.

Herausforderungen im Bildungswesen

Zu den gesellschaftlichen Herausforderungen gehören die umfassende Digitalisierung von Wissens- und Bildungsangeboten sowie ihrer Nutzungsmöglichkeiten, eine gerechte Teilhabe an Bildung, die weitere Verbesserung von individuell angepassten Förderangeboten sowie Bildungsangebote, die die gemeinsame Verantwortung gegenüber Anderen und der Erde nachhaltig stärken. Immer wichtiger wird, dass Politik, Verwaltung, Forschung, Schulen und Kitas auf der Basis von gesicherten Erkenntnissen entscheiden und handeln können. Dafür erarbeitet das DIPF forschungsbasiertes Wissen und stellt Forschungsdaten sowie gut aufbereitete Informationen digital und offen zur Verfügung.

Bildungsmonitoring

Mittels kontinuierlichem Bildungsmonitoring sammeln die Wissenschaftler*innen am DIPF Daten zum Bildungswesen, beobachten und analysieren Veränderungsprozesse und koordinieren das zentrale Instrument des Bildungsmonitorings in Deutschland: den Nationalen Bildungsbericht. Seit 2006 ist das DIPF für die Koordination der nationalen Bildungsberichterstattung zuständig und unterstützt Politik und Verwaltung dadurch wesentlich dabei, die Rahmenbedingungen für Bildung bundesweit zu verbessern.

Forschungsarbeiten von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung

Mit einer Vielzahl an Forschungsprojekten bringt sich das DIPF in wichtige gesellschaftliche Debatten ein und leistet einen zentralen Beitrag zur Bewältigung von Herausforderungen, mit denen die Gesellschaft und das Bildungswesen konfrontiert sind. Aktuell sind im Kontext der weltweiten Covid-19-Pandemie neben der Veröffentlichung zahlreicher Dossiers zum Beispiel folgende Projekte zu nennen:

Mit IT-orientierten Angeboten wie dem Projekt MYSKILLS – Berufliche Kompetenzen erkennen arbeitet das DIPF daran, die beruflichen Chancen von Menschen zu erhöhen, denen der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt bisher erschwert wird, weil sie erworbene Kompetenzen kaum belegen können. Im Rahmen des Projekts werden Instrumente zur validen Messung beruflicher Kompetenzen von formal gering qualifizierten Personen entwickelt und empirisch erprobt. Die Messung der Fähigkeiten von Migrant*innen und Geflüchteten findet dabei besondere Berücksichtigung.

Internationale Bildungsvergleichsstudien

Aufgrund seiner Expertise im Bereich der Large-Scale-Assessments und seiner langjährigen Erfahrung im Management dieser Erhebungen, leistet das DIPF zentrale Beiträge zu wichtigen internationalen Studien. An den PISA-Erhebungen beteiligt sich das Institut beispielsweise seit 2009 mit wechselnden Aufgaben.

Transfer-Projekte und Verbundkoordinationen

  • BISS Transfer – Bildung durch Sprache und Schrift ist eine gemeinsame Initiative von Bund und Ländern zum Transfer von Sprachbildung, Lese- und Schreibförderung in Schulen und Kitas. Bis 2025 arbeiten rund 90 Verbünde aus Schulen und Kitas daran, wissenschaftlich fundierte Konzepte zur sprachlichen Bildung in der Praxis zu implementieren. Das DIPF ist Mitglied des Trägerkonsortiums.
  • Forschende an 25 Einrichtungen haben sich im Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenziale (LERN) zusammengeschlossen, um ihre Expertise zu bündeln und die Sichtbarkeit der Leibniz-Gemeinschaft in Bildungsfragen bei politischen Entscheidungsträger*innen, in der Bildungsadministration und in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Jedes Jahr lädt das vom DIPF koordinierte Forschungsnetzwerk zum Bildungspolitischen Forum ein, das dem Austausch zwischen Akteur*innen aus Bildungspraxis, Politik und Wissenschaft dient.
  • Das DIPF hat die Koordination des Forschungsverbunds Schule macht stark – SchuMaS übernommen. Im Rahmen der Bund-Länder-Initiative arbeiten Wissenschaftler*innen aus 13 Institutionen gemeinsam mit 200 Schulen in sozial herausfordernden Lagen daran, sozial benachteiligten Schüler*innen bestmögliche Bildungsmöglichkeiten zu ermöglichen und damit Bildungsungleichheit bundesweit entgegenzuwirken.

Wissenschaftliche Expertise und Beratung

Die Wissenschaftler*innen am DIPF nehmen regelmäßig an Konferenzen, Tagungen und Debatten teil und stehen nach Möglichkeit gern als Referierende oder Interviewpartner*innen zur Verfügung (Liste mit Expert*innen und Forschungsschwerpunkten).
Ausführliche Informationen zu den Forschungsarbeiten am DIPF finden Sie in unserem Tätigkeitsbericht.

Bildungspolitik aktuell

An dieser Stelle halten wir für Sie ausgewählte Pressemitteilungen, Veranstaltungshinweise und weitere aktuelle Inhalte bereit.

Studierende mit Migrationshintergrund fühlen sich dem Lehramtsstudium weniger zugehörig

Eine neue Studie des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation sowie der Goethe-Universität Frankfurt zeigt, dass Student*innen mit Migrationshintergrund im Vergleich zu ihren weiteren Mitstudierenden ein geringeres Zugehörigkeitsgefühl zum Lehramtsstudium aufweisen. Zugleich neigen sie eher dazu, das Studium abzubrechen. Die jetzt veröffentlichte Untersuchung gibt auch Hinweise darauf, dass es zwischen dem mangelnden Zugehörigkeitsgefühl und der Entscheidung, das Studium vorzeitig zu beenden, einen Zusammenhang geben könnte – neben weiteren Einflussfaktoren.

Wissenschaft fordert: MINT-Bildung stärken!

Wegen ihrer großen gesellschaftlichen Bedeutung benötigen die MINT-Fächer mehr Gewicht in allen Bildungsbereichen. Das unterstreichen Wissenschaftler*innen des Leibniz-Forschungsnetzwerks Bildungspotenziale (LERN) in einem aktuellen Positionspapier anlässlich des heute von LERN organisierten Bildungspolitischen Forums. Demnach sichert eine gute MINT-Bildung Innovationen und Wohlstand und hilft dabei, globalen Herausforderungen wie der Energiewende, dem Klimawandel und der Pandemiebekämpfung zu begegnen. Im Zentrum der Stellungnahme stehen Vorschläge, wie die derzeitigen Defizite in diesen Fächern gezielt überwunden werden können.

Corona als Brennglas für die Herausforderungen des deutschen Bildungssystems

Wie muss Schule weiterentwickelt werden, damit sie ihren gesellschaftlichen Auftrag auch in Zukunft erfüllen kann? In dem jetzt erschienenen Buch „Schule weiter denken. Was wir aus der Pandemie lernen“ gehen Bildungsexpert*innen dieser Frage nach. Dabei befassen sie sich mit Themen wie dem digitalen Lernen, dem Bildungsföderalismus und der Autonomie von Schulen, die gerade durch die Covid-19-Pandemie ins Zentrum der gesellschaftlichen Debatte gerückt sind. Herausgegeben wurde das Buch von Prof. Dr. Kai Maaz (DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation) und Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek (Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache).

Öffentliche Vortragsreihe: "Children at Risk: Aktuelle Herausforderungen und Perspektiven für die Gestaltung von Bildungsprozessen"

Die Vortragsreihe – ein Kooperationsprojekt der Goethe-Universität Frankfurt, der Hessischen Lehrkräfteakademie und dem IDeA-Zentrum – startet im April 2021. In diesem Jahr stellt sie Kinder mit Bildungsrisiken in den Fokus. Dass insbesondere für sie Schule mehr ist als Unterricht, haben die im Zuge der Pandemiebekämpfung erlassenen Schulschließungen deutlich gemacht.

Schulen in sozial herausfordernder Lage nachhaltig unterstützen

Erhöhter Sprachförderbedarf, große Personalfluktuation, armutsgefährdete Elternhäuser: Das sind nur einige der erschwerten Bedingungen, unter denen Schulen in sozial herausfordernder Lage arbeiten. Im Ergebnis fallen die Leistungen der dortigen Schüler*innen vergleichsweise schlechter aus. Ein neuer Forschungsverbund will dieser Bildungsungleichheit nun bundesweit entgegenwirken. Unter dem Titel „Schule macht stark – SchuMaS“ erarbeiten Wissenschaftler*innen von 13 Institutionen gemeinsam mit insgesamt 200 Schulen entsprechende Maßnahmen. Das Vorhaben ist Teil einer gemeinsamen Bund-Länder-Initiative und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.