Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Bildungsverläufe und psychosoziale Entwicklung im Jugend- und jungen Erwachsenenalter (BIJU)

Das BIJU-Projekt untersucht die Entwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit dem speziellen Fokus auf die Entwicklung in bestimmten, insbesondere schulischen Kontexten.

Projektbeschreibung

Die Untersuchung hat im Wesentlichen vier inhaltliche Komponenten mit jeweils spezifischen Fragestellungen.

  • Sicherung institutioneller und individueller Ausgangsdaten für die Integration der Bildungssysteme der alten und neuen Bundesländer. Beschreibung des Strukturwandels in den neuen Bundesländern mit seinen Auswirkungen auf zentrale Persönlichkeitsdimensionen.
  • Untersuchung allgemeiner und domänenspezifischer schulischer Bildungsprozesse im Zusammenhang mit der psychosozialen Entwicklung und in Abhängigkeit von variierenden Schul- und Unterrichtsbedingungen.
  • Analyse langfristiger psychosozialer Veränderungen im Jugendalter und frühen Erwachsenenalter als Folge schulischer Bildungs- und Sozialisationsprozesse.
  • Übergang in die berufliche/akademische Karriere als Wechselspiel zwischen persönlichen Ressourcen, Schul- und Unterrichtsmerkmalen sowie den Bedingungen des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes.


Um näheren Aufschluss über diese Aspekte zu gewinnen, wurde die BIJU-Studie mit einem Mehr-Kohorten-Längsschnitt-Design angelegt. Die Untersuchungspopulation umfasst Schülerinnen und Schülern sowohl der 7. als auch der 10. Jahrgangsstufe in vier verschiedenen Bundesländern (Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Ost und West, sowie Nordrhein-Westfalen). Die BIJU-Studie hatte ihren ersten Erhebungszeitpunkt zu Beginn des Schuljahres 1991/92. Die siebte Untersuchungswelle wurde im Jahr 2010 durchgeführt. Gegenwärtig werden die Datenaufbereitungen für diese letzte Welle durchgeführt, die ersten Veröffentlichungen befinden sich in Vorbereitung.

Publikationen

  • Baumert, J., Becker, M., Cortina, K., Köller, O., Kropf, M. & Maaz, K. (2016). Die Entwicklung des politischen Interesses und des Selbstkonzepts der politischen Kompetenz vom Jugend- bis in das Erwachsenenalter. In A. Schippling, C. Grunert & N. Pfaff (Hrsg.), Kritische Bildungsforschung: Festschrift für Heinz-Hermann Krüger (S. 323-352). Opladen: Barbara Budrich.
  • Radmann, S., Neumann, M., Becker, M. & Maaz, K. (2016, August 23). Leistungs- und lernerfahrungsbezogene Unterschiede zwischen promovierenden und nicht-promovierenden Hochschulabsolventen aus fachrichtungsübergreifender und fachrichtungsspezifischer Perspektive. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Advance online publication. Doi: 10.1007/s11618-016-0694-2.
  • Stäbler, F., Dumont, H., Becker, M. & Baumert, J. (2016, June 23). What happens to the fish's achievement in a little pond? A simultaneous analysis of class-average achievement effects on achievement and academic self-concept. Journal of Educational Psychology. Advance online publication. Doi: 10.1037/edu0000135.
  • Tetzner, J. & Becker, M. (2015). How being an optimist makes a difference: The protective role of optimism in adolescents’ adjustment to parental separation in academic achievement and self-esteem. Social Psychological and Personality Science, 6, 325-333. Doi: 10.1177/1948550614559605.
  • Tetzner, J., Becker, M., & Baumert, J., (2016). Still doing fine? The interplay of negative life events and self-esteem during young adulthood. European Journal of Personality, 30, 358-373. Doi: 10.1002/per.2066.
  • Tetzner, J., Becker, M., & Maaz, K., (2016, August 26). Development in multiple areas of life in adolescence: interrelations between academic, social, and emotional development. International Journal of Behavioral Development. Advance online publication. Doi: 10.1177/0165025416664432.
  • Becker, M., Lüdtke, O., Trautwein, U., Köller, O. & Baumert, J. (2012). The differential effects of school tracking on psychometric intelligence: Do academic-track schools make students smarter? Journal of Educational Psychology, 104, 682-699.

Kooperation

Die die BIJU-Studie ist ein Kooperationsprojekt des DIPF (Prof. Kai Maaz) mit dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB Berlin, Prof. Dr. Jürgen Baumert).

Projektleitung

Projektteam

Projektdaten

Status:
Laufende Projekte
Laufzeit:
11/2013 - 12/2018
Finanzierung:
Drittmittelprojekt
Abteilung: Struktur und Steuerung des Bildungswesens
Kontakt: Michael Becker
zuletzt verändert: 29.03.2017