Im Mittelpunkt der Arbeiten der Abteilung Struktur und Steuerung des Bildungswesens steht die Untersuchung von Bildungserwerbsprozessen.

Porträt der Abteilung

Im Fokus der Abteilung stehen die gesellschaftlichen, strukturellen und institutionellen Rahmenbedingungen, die auf den Bildungserwerb Einfluss nehmen. Die Forschungsvorhaben fragen nach der Leistungsfähigkeit des Bildungssystems, nach der Gewährleistung gleicher Bildungsmöglichkeiten und -chancen sowie nach der Wirksamkeit von Bildungsinnovationen und Steuerungsinstrumenten. Insbesondere setzen sich die Forschenden mit der Frage auseinander, welche Rolle institutionelle und individuelle Bedingungsfaktoren für gelingende oder misslingende Entwicklungsverläufe spielen.

Ein Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung von Bildungsübergängen und -verläufen sowie deren Konsequenzen für den weiteren Bildungserwerb in Abhängigkeit von individuellen Ressourcen und institutionellen bzw. organisatorischen Merkmalen des Bildungssystems. In diesem Zusammenhang werden auch die Auswirkungen von Strukturveränderungen und Reformmaßnahmen im Bildungswesen untersucht.

Die Ergebnisse der Arbeiten liefern wichtige Ansatzpunkte für eine evidenzgestützte und nachhaltige Steuerung des Bildungssystems und werden zugleich in die Bildungsberichterstattung einbezogen.

Zentrale Projekte der Abteilung sind der Nationale Bildungsbericht sowie das SchuMaS-Projekt.

Direktor: Prof. Dr. Kai Maaz

Arbeitsbereiche der Abteilung

Bildungsmonitoring und Bildungsberichterstattung

Welche übergreifenden Entwicklungen und Trends lassen sich im deutschen Bildungssystem beobachten? Der Arbeitsbereich ist durch verschiedene Projekte gekennzeichnet, in deren Mittelpunkt die kontinuierliche und datengestützte Beobachtung, Analyse und Interpretation des Bildungswesens auf verschiedenen Ebenen und in unterschiedlicher Regionalisierungstiefe stehen. Aktueller Kern dieses Arbeitsbereichs ist die Nationale Bildungsberichterstattung. Sie wird vom DIPF koordiniert und gemeinsam mit verschiedenen kooperierenden Institutionen durchgeführt.

Schulstruktur, Implementation und Auswirkungen von Bildungsreformen, Rahmenbedingungen der Schulentwicklung

Welche Rolle spielen strukturelle und organisatorische Rahmenbedingungen und deren Veränderungen für den Bildungserwerb? In nahezu allen Bereichen des Schulsystems vollziehen sich aktuell grundlegende strukturelle und schulorganisatorische Veränderungen. In diesem Arbeitsbereich werden einerseits intendierte und nichtintendierte Konsequenzen struktureller Veränderungen und administrativer Reformen auf den Bildungserwerb und Muster sozialer Ungleichheiten im Bildungserfolg untersucht. Andererseits werden die konkreten Gelingensbedingungen für die erfolgreiche Umsetzung von Bildungsreformen vertiefend in den Blick genommen, um Ansatzpunkte für die effektive und effiziente Implementation von Reformmaßnahmen zu identifizieren.

Leitung

Direktion

Prof. Dr. Kai Maaz

Arbeitsbereichsleitung

Dr. Stefan Kühne, Bildungsmonitoring und Bildungsberichterstattung

Dr. Marko Neumann, Schulstruktur, Implementation und Auswirkungen von Bildungsreformen, Rahmenbedingungen der Schulentwicklung

Kontakt

Sekretariat:  +49 (0)69 24708-200

Projekte

Personen

Bildungsbericht-Logo