Das DIPF ist das Zentrum für multidisziplinäre, empirische Bildungsforschung in Deutschland mit rund 140 wissenschaftlich Beschäftigten. Es greift auf die Expertise vielfältiger Disziplinen zurück. Dazu gehören insbesondere: Erziehungswissenschaft, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaft, Soziologie, Kulturgeschichte und Politikwissenschaft sowie eHumanities und Informationsmanagement. Entsprechend vielfältig sind die am DIPF beforschten Themen. Vier strategische Schwerpunkte sind hervorzuheben:

Open Science

Das DIPF steht für eine Kultur der offenen Wissenschaft und Praxis: Es engagiert sich für offene Zugänge zu Wissen und den Möglichkeiten, Wissen zu produzieren.

Transfer und Transferforschung

Das DIPF strebt einen engen Austausch mit der Bildungspraxis an – also mit Schulen, Hochschulen und Kitas. Ebenso sucht es den Dialog mit Forschung, Verwaltung und Politik im Bildungsbereich sowie der bildungsinteressierten Öffentlichkeit.